Prüfamt des militärischen Beschaffungswesens

Dieser mangelhafte Verstellbereich zu kleinen Leistungen macht es unmöglich die Waffe unter 100m Entfernung abzufeuern, wenn der Schütze keinen eingeschalteten Paratronschirm hat.



  Leserbrief von 1995-09-05 an die Perry Rhodan Redaktion
  Prüfamt des militärischen Beschaffungswesens:


Das von Ihnen zur Prüfung vorgelegte Modell Kombi-Impulsstrahler Modell MCB VII/A ist für den praktischen Einsatz leider völlig absolut ungeeignet.

Von der maximalen Abstrahlleistung hat dieses Modell zwar einen hervorragenden Kampfwert. Doch der Verstellbereich für die Energieabgabe ist um das 10.000.000 (in Worten zehn millionenfache) zu gering.

Dieser mangelhafte Verstellbereich zu kleinen Leistungen macht es unmöglich die Waffe in geschlossenen Räumen und unter 100m Entfernung abzufeuern, wenn der Schütze nicht durch einen Paratronschirm geschützt ist.

mit freundlichen Grüßen
LFT Verteidigungsministerium

Also was habt Ihr euch bei der Risszeichnung im Band 1776 gedacht? Bei Überraumtriebwerken und sonstigen futuristischen ist es leicht ein paar Zehnerpotenzen zu schreiben. Doch bei einer Handfeuerwaffe ist es dringend erforderlich, dass man die Zahlen mit bekannten Größen vergleicht.

4.5 Stunden Dauerfeuer bei feinster Bündelung. Energiegehalt 4.5 * 10 hoch 7 Megajoule. Dies entspricht 12.5 Millionen kWh oder 0.5 Gramm Materie Energieumwandlung nach e=mc². Ein Energiemagazin enthällt somit eine halbe Hiroshima Bombe an Speicherleistung. Auf 4.5 Stunden verteilt ist die Abstrahleistung 2.777.778 kW. Dies entspricht 3 großen Atomkraftwerken.

Ein extrem kurzer Feuerstoß von 0.1 Sekunden dauer entspricht der Energie von 7.7 l Benzin oder 62 kg TNT. In dieser Zehntel Sekunde haben bereits 77 kWh Energie die Mündung verlassen.

Genug um 10 l Wasser um 6652 Grad zu erwärmen oder um 100 kg Stahl um 4823 Grad zu erwärmen. Getroffende Materie wird also durch die Erwärmung sofort gasförmig. Genau dies ist das Prinzip von Sprengstoff: Feste Materie wird plötzlich gasförmig und möchte mehr Raum einnehmen.

Die zum größten Teil aus Wasser bestehenden biologischen Lebewesen explodieren durch den Beschuß in einer extremen Wasserdampfexplosion.

Eine solche Waffe in geschlossenen Räumen ohne eingeschalteten Paratronschirm abzufeuern ist daher Selbstmord. Ich meine der Verstellbereich der Abstrahleistung sollte bis auf 300W herunter gehen.

mit freundlichen Grüßen
Roland Mösl



  Leserbriefe von Mösl Roland


Sammlung von Leserbriefen Meinungen und Kommentaren von Mösl Roland an diverse Newsgroups, Zeitungen und Zeitschriften über eine Vielzahl von Themen.

Usenet und Newsgroup Meinungen
Über das Liberale Forum im Wahlkampf, der Empörung über die geplante Schaffung eines neuen Staatsbetriebs bis zu den Problemen mit den Fans der Sonnenenergie.


Leserbriefe an die Computerwelt
Vom Homo Multimind über eine Bestätigung mit meiner negativen Erfahrung mit dem FFF bis zu einem Erfahrungsbericht über das minimum an RAM für Win95.


Leserbriefe an die Reisemobil Zeitschrift ProMobil
Besonders wenn es ums freie Übernachten und die Verbrauchswerte der Reisemobile geht, stimmt Roland Mösl mit der Meinung von Pro Mobil meist nicht überein.


Leserbriefe an Fachzeitschriften von Mösl Roland
Von Leserbriefen an Auto Motor und Sport über die Auto Zeitung und Esotera bis zum ÖAMTC Clubmagazin Auto Touring. Sowohl gegen Autofanatiker als auch Autofeinde.


Über Briefe oder Flugblätter begrenzt verteilte Neuigkeiten
Der vergebliche Versuch mit dem GEMINI Leistungspool über einen erlebtes Drehbuch bis über die schreckliche Ziellosigkeit unserer Gesellschaft.


Leserbriefe zur Perry Rhodan Serie
Betrachtungen zu der in der Serie so beliebten Transformkanone, einer zu starken Handfeuerwaffe, Kollisionen zwischen Raumschiffen und einem der Zeitdilation ähnlichem Phänomen.


Leserbriefe an Staberl von der Kronen Zeitung
Von einer Steuergeldverschwendung in einer Schule über die Selbstzerstörung von König Krösus zu den Methoden der Ärzte jedes Quartal einen Krankenschein zu bekommen.