Elektrosmog Hysterie macht psychosomatisch Krank

Die mindeste Folge wäre dann, dass auf dieser Zeitschrift in Zukunft steht: 'Der Gesundheitsminister warnt: das Lesen dieser Zeitschrift gefährdet ihre Gesundheit'.



  Leserbrief von 1995-07-18 an Esotera: Elektrosmog Hysterie


Der Verstand hat bemerkenswerte Möglichketen die Struktur des Körpers zu verändern. Um dies zu Beweisen schlage ich folgendes Experiment vor:

2 Gruppen von Menschen mit etwa der gleichen Elektrosmog Belastung werden ausgesucht. Die eine Gruppe aber nur komplette Elektrosmog Ignoranten, die andere Gruppe ausschließlich Elektrosmog Hysteriker.

Ziel des Experimentes ist es, langfristig den Gesundheitszustand beider Gruppen miteinander zu vergleichen.

Sollten dabei in der Gruppe der Elektrosmog Hysteriker bedeutend mehr Erkrankungen auftreten, welche von Esotera in diesen Artikel postuliert werden, dann müsste die Frage geklärt werden, wer für die Gesundheitsschäden haftbar gemacht wird.

Dies wäre dann der eindeutige Beweis, dass nicht der Elektrosmog die Krankheitsursache ist, sondern die durch unverantwortliche Artikel hervorgerufene Angst vor dem Elektrosmog. Nach dem Verusracherprinzip müssten daher dann Verbreiter derartiger Hysterie für die Krankheiten verantwortlich gemacht werden.

Die mindeste Folge wäre dann, dass auf Ihrer Zeitschrift in Zukunft steht: "Der Gesundheitsminister warnt: das Lesen dieser Zeitschrift gefährdet ihre Gesundheit".

Eigentlich sollte die Aufgabe einer Esoterik Zeitschrift darin bestehen den Leser klar zu machen, dass der Geist die Struktur des Körpers bestimmt in Opposition zu jenen, die alles nur für Materie halten. Doch was machen Sie?!? Sie erniedrigen Ihre Leser mit der Nachricht: Dein körperlicher Zustand, hat nichts mit Deinem geistigen Zustand zu tun. Ob es Dir gut oder schlecht geht hat nicht mir Dir sondern mit einer 2 W Mikrowellenquelle in der Nähe Deines Kopfes zu tun.

mit verwunderten Grüßen
Mösl Roland

P.S.: Wollen Sie meine Folterkammer für Elektrosmog Hysteriker besuchen? Am Fußende des Bettes der Fernseher. Als ich noch kein Notebook hatte standen da auch noch 2 Monitore. Am Kopfende vom Bett Schalter für die gesamte Raumbeleuchtung. Rechts vom Bett die Stereoanlage. Links vom Bett meine Ausrüstung. Darunter ein ständig eingeschaltetes Mobiltelefon mit 8 Watt Sendeleistung.

Auch bei sehr laut aufgedrehter Stereoanlage merke ich sofort jeden Anruf: noch in 5 m Entfernung induziert mein GSM Mobiltelefon beim Aufbau der Verbindung extreme Störgeräusche in den Verstärker, dass ich in diesem Fall zwar das klingeln nicht höre, aber die induzierten Störungen sofort höre.



  Leserbriefe von Mösl Roland


Sammlung von Leserbriefen Meinungen und Kommentaren von Mösl Roland an diverse Newsgroups, Zeitungen und Zeitschriften über eine Vielzahl von Themen.

Usenet und Newsgroup Meinungen
Über das Liberale Forum im Wahlkampf, der Empörung über die geplante Schaffung eines neuen Staatsbetriebs bis zu den Problemen mit den Fans der Sonnenenergie.


Leserbriefe an die Computerwelt
Vom Homo Multimind über eine Bestätigung mit meiner negativen Erfahrung mit dem FFF bis zu einem Erfahrungsbericht über das minimum an RAM für Win95.


Leserbriefe an die Reisemobil Zeitschrift ProMobil
Besonders wenn es ums freie Übernachten und die Verbrauchswerte der Reisemobile geht, stimmt Roland Mösl mit der Meinung von Pro Mobil meist nicht überein.


Leserbriefe an Fachzeitschriften von Mösl Roland
Von Leserbriefen an Auto Motor und Sport über die Auto Zeitung und Esotera bis zum ÖAMTC Clubmagazin Auto Touring. Sowohl gegen Autofanatiker als auch Autofeinde.


Über Briefe oder Flugblätter begrenzt verteilte Neuigkeiten
Der vergebliche Versuch mit dem GEMINI Leistungspool über einen erlebtes Drehbuch bis über die schreckliche Ziellosigkeit unserer Gesellschaft.


Leserbriefe zur Perry Rhodan Serie
Betrachtungen zu der in der Serie so beliebten Transformkanone, einer zu starken Handfeuerwaffe, Kollisionen zwischen Raumschiffen und einem der Zeitdilation ähnlichem Phänomen.


Leserbriefe an Staberl von der Kronen Zeitung
Von einer Steuergeldverschwendung in einer Schule über die Selbstzerstörung von König Krösus zu den Methoden der Ärzte jedes Quartal einen Krankenschein zu bekommen.