Österreich: Regierung verspricht 80.000 neue Arbeitsplätze

Vor einigen tausend Jahren befragte König Krösus das Orakel zu Delphi: 'Wenn Du den Rubikon überschreitest wirst Du ein großes Reich zerstören'



  Leserbrief von 1996-02-22 an den Kronen Zeitung Kolnumnisten Staberl
  Österreich: Regierung verspricht 80.000 neue Arbeitsplätze


Vor einigen tausend Jahren befragte König Krösus das Orakel zu Delphi: "Wenn Du den Rubikon überschreitest wirst Du ein großes Reich zerstören". König Krösus griff darauf das persische Reich an und zerstörte sein eigenes Reich.

Heute glaube ich unserer Bundesregierung aufs Wort, dass sie 80.000 neue Arbeitsplätze schaffen werde. Vranitzky lies schließlich - so wie damals das Orakel zu Delphi - die Angabe aus, um welches Land es sich dabei handelt.

November 1993 dachte ich eine Förderung meines Projektes wäre eine Sache von Wochen. Es war EU Wahlkampf und ich kam als Österreicher mit hohen Auszeichnugnen für eine umweltfreundliche Erfindung von der EUREKA in Brüssel zurück. Ich dachte die pro EU Parteien würden sich im Wahlkampf auf mich stürtzen und biederte mich diesen Ignoranten an.

Derzeit bin ich obdachlos und lebe für einige Wochen in einer geborgten Wohnung. Von meinen Fans werden fast 6.000 S pro Monat in den Leistungspool - einer Mischung aus Vereinsbeitrag und Risiko Kapital - eingezahlt. Zum leben in Österreich zu wenig, zum sterben zuviel. Nach jahrelangem Kasperltheater in Österreich steht fest: ich bekomme nichts. Weder irgendeine Forschungsförderung oder sonst eine Unterstützung. Nicht einmal Sozialhilfe.

In Verantwortung gegenüber meinen Projekt und meinen Anlegern kann ich deswegen nur die Konsequenzen ziehen: Auswandern in ein Land wo es bessere Bedingungen für Menschen gibt, welche mit neuen Ideen die Arbeitsplätze und Produkte von Morgen schaffen.

Es kann daher sein, dass ich im Mai nach Rumänien fahre - Familienbesuch bei den Eltern meiner Frau - und nicht mehr nach Österreich zurück kehre. Mit meinen monatlichen Kapitalaufkommen ist es leicht dort etwas voran zu bringen. Während in Österreich Firmen extrem arm an Zeit sind etwas neues anzufangen, sind rumänische sehr reich an Zeit und hungrig nach neuen.

Ich bin sicher, ich werde viele neue Arbeitsplätze schaffen, doch leider ist es völlig unmöglich dies in Österreich zu tun. Als Abschied noch eine Botschaft: "Erfinder, verlasst Österreich solange Ihr noch könnt", wenn mal die Finanzen komplett runiert sind, klappts Auswandern nicht mehr.

Für Erfahrungsaustausch: 0699 17343674

mit freundlichen Grüßen

Roland Mösl

PS.: Meine Erlebnisse der letzten Jahre Versuche ich als Material für die Fernsehserie " Kampf um die Sonne - die unglaublichen Abenteuer eines Erfinders" zu verkaufen. Ich bekam dabei schon mal den guten Ratschlag zu hören: "Diese Geschichte ist total übertrieben, grotesk überzogen und wirkt daher völlig unglaubwürdig, orientieren Sie sich doch an realitätsbezogene Politik Satiren wie der englischen Serie Yes Minister".



  Leserbriefe von Mösl Roland


Sammlung von Leserbriefen Meinungen und Kommentaren von Mösl Roland an diverse Newsgroups, Zeitungen und Zeitschriften über eine Vielzahl von Themen.

Usenet und Newsgroup Meinungen
Über das Liberale Forum im Wahlkampf, der Empörung über die geplante Schaffung eines neuen Staatsbetriebs bis zu den Problemen mit den Fans der Sonnenenergie.


Leserbriefe an die Computerwelt
Vom Homo Multimind über eine Bestätigung mit meiner negativen Erfahrung mit dem FFF bis zu einem Erfahrungsbericht über das minimum an RAM für Win95.


Leserbriefe an die Reisemobil Zeitschrift ProMobil
Besonders wenn es ums freie Übernachten und die Verbrauchswerte der Reisemobile geht, stimmt Roland Mösl mit der Meinung von Pro Mobil meist nicht überein.


Leserbriefe an Fachzeitschriften von Mösl Roland
Von Leserbriefen an Auto Motor und Sport über die Auto Zeitung und Esotera bis zum ÖAMTC Clubmagazin Auto Touring. Sowohl gegen Autofanatiker als auch Autofeinde.


Über Briefe oder Flugblätter begrenzt verteilte Neuigkeiten
Der vergebliche Versuch mit dem GEMINI Leistungspool über einen erlebtes Drehbuch bis über die schreckliche Ziellosigkeit unserer Gesellschaft.


Leserbriefe zur Perry Rhodan Serie
Betrachtungen zu der in der Serie so beliebten Transformkanone, einer zu starken Handfeuerwaffe, Kollisionen zwischen Raumschiffen und einem der Zeitdilation ähnlichem Phänomen.


Leserbriefe an Staberl von der Kronen Zeitung
Von einer Steuergeldverschwendung in einer Schule über die Selbstzerstörung von König Krösus zu den Methoden der Ärzte jedes Quartal einen Krankenschein zu bekommen.