Wieviel RAM braucht Windows 95?

Ein völlig unfreiwilliger Diskussionsbeitrag. Alles begann damit, dass ich meine Frau ans Steuer lies, diese das Auto auf den Kopf stellte, mir der Notebook aus der Hand fiel.



  Leserbrief von 1996-05-15 an die Computer Welt
  Wieviel RAM braucht Windows 95?


Völlig unfreiwillig liefere ich dazu einen Diskussionsbeitrag. Alles begann damit, dass ich meine Frau ans Steuer lies, diese das Auto auf den Kopf stellte, mir der ESCOM Paradigma Notebook aus der Hand fiel und Wasser ins Auto kam.

Das Display war hin und ein neuer Notebook wurde bestellt. Werkte im alten Stück ein DX2/66 mit 20 MB RAM, so sollte der neue ein Pentium 100 mit 24 MB RAM und 256 KB Cache sein.

Geliefert wurde aber nach einiger Verzögerung der Notebook mit nur 16 MB RAM. Endlich mit CD-ROM wurde sofort Microsoft Office 95 installiert.

Das Ergebniss war eine Katastrophe an sich! Mit meiner inzwischen über 70.000 Datensätze großen Mind 2 Datenbank auf Access dauerte jede Abfrage zwischen einen Zeitungsartikel und einer Kafepause. War es vielleicht doch keine gute Idee von Access 2.0 auf 7.0 umzusteigen?

Also instalierte ich über direkte Kabelverbindung Access 7.0 auch auf meinen betagten 486er Notebook. Welcher Faktor entscheidet das Duell: der schnelle Pentium mit 256kB Cache, die wohl bessere 1080 MB Harddisk des neuen gegen die 340 MB Harddisk des alten oder sollte der Unterschied zwischen 16 MB und 20 MB RAM die Entscheidung bringen?

Den Windows 95 Start entschied der neue mit 72 zu 85 Sekunden für sich. Beim einem Testbild des Shareware Raytracer POV war der neue schon nach 29 Sekunden fertig, während der alte 102 Sekunden brauchte.

Doch der für meine tägliche Arbeit wichtigste Test mit der Access Datenbank zeigte, dass man niemanden einen Computer mit nur 16 MB RAM verkaufen sollte: 4 typische Datenbankabfragen, wie ich täglich hunderte durchführe - wie der Name Mind 2 schon sagt ist dies mein ausgelagertes Gedächtniss - offenbarten die ganze Katastrophe:

Während der alte 486er ohne Cache, aber mit 20 MB RAM im Schnitt 9.75 Sekunden brauchte, so zeigte der Pentium 100 in aller Konsequenz, dass der schnellste Prozessor ohne genügenden RAM auf verlorenen Posten steht: 30,5 Sekunden pro Abfrage!!!

Im Moment mache ich der Lieferfirma die Hölle heiß, damit ich endlich meine ursprünglich bestellten 24MB RAM bekomme. Bei dem extremen Resultat würde wahrscheinlich sogar ein 386SX16 mit 20 MB RAM einen Pentium 200 mit 16 MB RAM schlagen.

mit freundlichen Grüßen
Roland Mösl



  Leserbriefe von Mösl Roland


Sammlung von Leserbriefen Meinungen und Kommentaren von Mösl Roland an diverse Newsgroups, Zeitungen und Zeitschriften über eine Vielzahl von Themen.

Usenet und Newsgroup Meinungen
Über das Liberale Forum im Wahlkampf, der Empörung über die geplante Schaffung eines neuen Staatsbetriebs bis zu den Problemen mit den Fans der Sonnenenergie.


Leserbriefe an die Computerwelt
Vom Homo Multimind über eine Bestätigung mit meiner negativen Erfahrung mit dem FFF bis zu einem Erfahrungsbericht über das minimum an RAM für Win95.


Leserbriefe an die Reisemobil Zeitschrift ProMobil
Besonders wenn es ums freie Übernachten und die Verbrauchswerte der Reisemobile geht, stimmt Roland Mösl mit der Meinung von Pro Mobil meist nicht überein.


Leserbriefe an Fachzeitschriften von Mösl Roland
Von Leserbriefen an Auto Motor und Sport über die Auto Zeitung und Esotera bis zum ÖAMTC Clubmagazin Auto Touring. Sowohl gegen Autofanatiker als auch Autofeinde.


Über Briefe oder Flugblätter begrenzt verteilte Neuigkeiten
Der vergebliche Versuch mit dem GEMINI Leistungspool über einen erlebtes Drehbuch bis über die schreckliche Ziellosigkeit unserer Gesellschaft.


Leserbriefe zur Perry Rhodan Serie
Betrachtungen zu der in der Serie so beliebten Transformkanone, einer zu starken Handfeuerwaffe, Kollisionen zwischen Raumschiffen und einem der Zeitdilation ähnlichem Phänomen.


Leserbriefe an Staberl von der Kronen Zeitung
Von einer Steuergeldverschwendung in einer Schule über die Selbstzerstörung von König Krösus zu den Methoden der Ärzte jedes Quartal einen Krankenschein zu bekommen.