PEGE: -250% CO2 Emission

Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2020-06-21.





  -250% CO2 Emission bis 350 ppm wieder erreicht sind


Weniger CO2 Emission ist viel zu wenig, auch Nullemission ist unzureichend. Nur eine Planetensanierung mit großtechnischem CO2 Filtern und Spalten aus der Atmosphäre hilft.



  Gefährliche Verharmlosung der Klimakatastrophe


Die Spannbreite der Klimawandelleugner reicht von „Wir müssen gar nichts tun“ über „Wir müssen die CO2 Emission ein bisschen reduzieren“ bis zu „Es genügt die Emissionen der Menschheit auf 0 zu reduzieren“.

Doch es gibt auftauende Permafrostböden und ausgasendes Methanhydrat. Dieses kommt zu den von der Menschheit verursachten Emissionen hinzu.

Wie entwickelt sich die CO2 Aufnahme von Wäldern und Meeren? Ich hoffe -250 % CO2 Emission hat ausreichende Sicherheitsreserven, um das Klima wieder in einen sicheren Zustand zurückzubringen.

  Klimaänderung: Bitte keine Panik


Mit „Unumkehrbar“ und „Letzte Chance, dann ist es zu spät“ wird der Eindruck einer hoffnungslosen Lage geschaffen, welche zu unsinnigen Panikreaktionen oder Apathie führt.

Die Erde hat bereits eine Menge katastrophaler Klimaänderungen hinter sich, die sich nach einiger Zeit wieder normalisiert haben. „Unumkehrbar“ ist daher keine Einzige dieser Klimakatastrophen gewesen.

Die Menschheit hat es in Rekordtempo geschafft eine Klimaänderung zu verursachen. Es ist daher Pflicht der Menschheit diese ebenso in einem Rekordtempo wieder rückgängig zu machen.

Wer nur Nullemission fordert, propagiert ein niederträchtiges sich aus der Verantwortung schleichen. Zuerst den CO2 Gehalt der Atmosphäre von 280 ppm auf 417 ppm (2020) erhöhen und es dann der Natur überlassen, wie sich alles weiter entwickelt.

  CO2 aus der Atmosphäre filtern und spalten


Pflanzen sind durch enormen Platz- und Wasserbedarf für die erforderliche Senkung des CO2 Gehalts in der Atmosphäre ungeeignet. Da ist kein Platz für 37 Millionen km² wachsender Wald.

Im Chemieunterricht ist ein Prozess Standard: H2O in H und O mit der Elektrolyse zerlegen und der umgekehrte Vorgang, die Knallgasexplosion. Ebenso kann man C mit O2 zu CO2 verbrennen oder wieder in C und O2 spalten. In der Verbindung sind 395,5 kJ/mol oder 8.989 kj/kg oder 2,5 kWh/kg.

Solche Spaltvorgänge haben immer einen Wirkungsgrad, den wir hier mit 60% annehmen. Das wären dann 4,16 kWh pro kg CO2. Aber bevor man es spalten kann, muss das CO2 beschafft werden.

418 ppm ist im Moment der Volumensanteil von CO2 in der Atmosphäre. Der Gewichtsanteil ist im Verhältnis 29:44 höher. In einem Kubikmeter warmer Luft sind 0,76 g CO2. In 1.314 m³ Luft ist 1 kg CO2. In CO2 Filtern wird CO2 chemisch gebunden. Wenn der Filter voll ist, muss diese chemische Bindung wieder zerlegt werden.
  • Wie viel Prozent des CO2 in der Luft bleiben im Filter hängen?
  • Wie hoch ist der Strömungswiderstand im Filter?
  • Wie hoch ist der Aufwand das CO2 im Filter aus diesem heraus zu bekommen?
Climeworks gab dafür 2020 für 1 t CO2 an: 650 kWh Strom für den Ventilator, 2.000 kWh thermische Energie bei 100° das CO2 aus dem Filter zu bekommen. Unter der Annahme, dass eine Wärmequelle zur Verfügung steht, mit der eine Hochtemperaturwärmepumpe die 100° erzeugt, ist die CO2 Beschaffung im Bereich 1,5 kWh/kg CO2.

  5 bis 6 kWh pro kg CO2 filtern und spalten


Wirkungsgrade können etwas besser order schlechter sein, ein Bereich von 5 bis 6 kWh für 1 kg CO2 sollte so realistisch sein.



  GEMINI Informationsabend in Unken


Vom Informationsabend am 6. Februar gibt es ein 2 Stunden Video:



Ich habe zu den 35 thematischen Abschnitten des Videos Links gesetzt, so kann man direkt zu jedem Thema springen. Es nahmen 36 Personen teil, für eine Gemeinde mit 1899 Einwohnern recht viel.

Download GEMINI Informationsabend in Unken PDF.

  Nahrungsmittel


Es wird wärmer und trockener. Dies kann drastische Folgen bei den Ernteerträgen haben. Kann ein Haus mehr Nahrung erzeugen, als die Bewohner verbrauchen? In heißen trockenen Ländern ist dabei der Wasserverbrauch das größte Problem: hier eine Liste über den Wasserverbrauch bei der Erzeugung von Lebensmittel. Diese gigantischen Wassermengen kann man auf unter 2 Liter pro kg reduzieren. Dies ist aber nur in einem geschlossenen System möglich, welches enorme Kühlleistung und die Zufuhr von CO2 erfordert. Die groß dimensionierten Luftwärmepumpen werden dabei noch mit einem CO2 Filter ergänzt. Das aus der Luft gewonnene CO2 wird zur Versorgung der Pflanzen und zur Methanolproduktion verwendet. Bei der Sonneneinstrahlung in Jordanien können 5 m x 7,6 m Glashaus statt Terrasse schon beim Standardmodell 3 Tonnen Gemüse pro Jahr herstellen.

Ich entwerfe gerade einen Antrag um Forschungsförderung für dieses Projekt rund um GEMINI next Generation. Nur die COVID-19 Krise hat dies möglich gemacht, wann hätte ich sonst die Zeit gefunden, mich mit diesen Möglichkeiten zu beschäftigen? So führten die Beschränkungen der COVID-19 Krise zu einer wesentlichen Verbesserung des Projekts.

  Spendenaufruf


Die COVID-19 Krise führte zum Ausfall von 2 sonst sehr zuverlässigen Spendern für den Verein, 400 EUR dringend erwarteter Beiträge, werden schmerzlich vermisst. Daher bitte ich um Spenden diese Ausfälle auszugleichen. Vielen Dank an die 2, welche diesem Aufruf schon nachgekommen sind.

  Viel mehr als nur erneuerbare Energie


Es geht um viel mehr als nur um erneuerbare Energie. Es geht um eine stabile Gesellschaft. Es geht um viel mehr als eine stabile Gesellschaft für ein paar Generationen. Es geht um eine stabile Gesellschaft für viele Milliarden Jahre.

Infinitismus heißt diese Philosophie eine stabile Gesellschaft zu schaffen und als vereinte Menschheit Projekte anzugehen, die für 99% der heutigen Menschen völlig unvorstellbar sind, aber eine Notwendigkeit für eine dauerhafte Zivilisation.

GEMINI next Generation ist dabei ein wesentlicher Bestandteil Grundelemente einer stabilen Gesellschaft zu demonstrieren.

  Die neue Leitlinie


Die Differenz zwischen Energieerzeugung und Energieverbrauch soll möglichst hoch sein. Dies muss die alte Idee "Wir müssen Energie sparen, koste es was es wolle" ablösen. Das Passivhaus ist der perfekte Ausdruck der alten Philosophie "Wir müssen Energie sparen, koste es was es wolle". Das Passivhaus in 3 Worten beschrieben: „Frieren für Reiche“.

  Weltweiter Wohlstand für Planetensanierung erforderlich


All die Szenarien, wo es ausreicht die Emissionen auf Null zu reduzieren, werden immer unglaubwürdiger. Auftauende Permafrostböden und ausgasendes Methanhydrat stellen ein enormes Gefahrenpotential für die Klimaentwicklung dar. Ein bißchen Reduzieren wird zu wenig sein. Auch 100% weniger CO2 Emission könnte immer noch zuwenig sein. 200% weniger, also keine weitere menschliche CO2 Emission plus aktive Reduzierung durch Filtern und Spalten, sollten ausreichen. Doch dieses Filtern von CO2 aus der Atmosphäre und Spalten in C und O ist ein enormer Aufwand, den nur eine wohlhabende Menschheit mit einer komplett auf erneuerbarer Energie basierenden industriellen Basis stemmen kann. Daher ist Sparen Einschränken Verzichten lebensgefährlich für die Menschheit. Das Projekt GEMINI next Generation voranzubringen ist eine neue Aufgabe für den Verein zur Förderung des Infintismus. Es wird später eine Firma gegründet werden. Der Verein kann und wird an der Firma beteiligt sein. Fördermitglieder des Vereins werden Privilegien bei der Gründung der Firma haben. Dies wird in den nächsten Wochen noch ausformuliert, aber Unterstützung in dieser schwierigen Anfangsphase soll sich auf jeden Fall auszahlen.

  Jahr der Wende für eine Zivilisation


Mein Neujahrsvorsatz, endlich eine Wende für diese Zivilisation zu erreichen. Wenn bis Jahresende die erste Mustersiedlung in Unken steht, wäre es ein Wendepunkt.

Beitragen weltweiten Wohlstand und eine grenzenlose Zukunft zu schaffen, kann das auch Ihr Vorsatz fürs neue Jahr sein? Nein, dieser Vorsatz ist nicht viel zu groß und gewaltig, seine Umsetzung beginnt mit der Bestellung von einem Buch Calculation ERROR für 24,90 EUR oder 50.-EUR jährlichen Mitgliedsbeitrag im Verein zur Förderung des Infinitismus.

Schon Mitglied? Andere Motivieren, es Ihnen gleich zu tun!

  Vereinskonto - Verein zur Förderung des Infinitismus


bei der Salzburger Sparkasse
Verein zur Förderung des Infinitismus
IBAN: AT32 2040 4000 4151 5578
BIC: SBGSAT2SXXX

  Mitgliedschaft im Verein zur Förderung des Infinitismus


Zahlungen Jährlich Quartal monatlich
Standard 50,--  13,--   
Bronze 100,--  26,--   
Silber 200,--  52,--  18,-- 
Gold 500,--  130,--  44,-- 
Platin 1000,--  260,--  88,-- 
Diamant 2000,--  520,--  175,-- 
PayPal Formular nur auf der Webseite möglich
IBAN: AT60 2040 4000 0327 5831   BIC: SBGSAT2SXXX


  -250% CO2 bis 350 ppm wieder erreicht sind


-250% CO2 Emission bis 350 ppm wieder erreicht sind -250% CO2 Emission bis 350 ppm wieder erreicht sind
Weniger CO2 Emission ist viel zu wenig, auch Nullemission ist unzureichend. Nur eine Planetensanierung mit großtechnischem CO2 Filtern und Spalten aus der Atmosphäre hilft.


Klimaänderung: Bitte keine Panik Klimaänderung: Bitte keine Panik
Mit „Unumkehrbar“ und „Letzte Chance, dann ist es zu spät“ wird der Eindruck einer hoffnungslosen Lage geschaffen, welche zu unsinnigen Panikreaktionen oder Apathie führt.


CO2 aus der Atmosphäre filtern und spalten CO2 aus der Atmosphäre filtern und spalten
Pflanzen sind durch enormen Platz- und Wasserbedarf für die erforderliche Senkung des CO2 Gehalts in der Atmosphäre ungeeignet. Da ist kein Platz für 37 Millionen km² wachsender Wald.


390 PWh/Jahr Strom für CO2 aus der Atmosphäre 390 PWh/Jahr Strom für CO2 aus der Atmosphäre
Mit Power to Carbon den CO2 Gehalt mindern, mit Power to Liquid Energieträger erzeugen und mit CO2 Indoor Pflanzenzucht betreiben, um die Großflächenlandwirtschaft zu ersetzen.


Kohlefaser wird Standard Baumaterial Kohlefaser wird Standard Baumaterial
Wenn wir die 33,1 Gt CO2 Emission von 2019 aus der Atmosphäre filtern und in C und O spalten, ergibt dies 9 Milliarden Tonnen Kohlenstoff. Was tun damit?




  GEMINI next Generation


GEMINI next Generation - Energie + Nahrung + Wohnkomfort GEMINI next Generation - Energie + Nahrung + Wohnkomfort
Was darf Wohnen kosten? Wo kann man bauen? Wie viel Energie soll ein Haus erzeugen? Wie viel Baumaterial ist nötig? GEMINI n.G. sucht völlig neue Antworten auf diese Fragen.


Video Informationsabend Unken Video Informationsabend Unken
Informationsabend zur geplanten ersten GEMINI next Generation Mustersiedlung in Unken am 6. Februar 2020. Download GEMINI Informationsabend in Unken PDF




  Land für Energie


Land für Energie Land für Energie
Wir brauchen viel mehr Solarstrom für die Klimaziele, für eine Unabhängigkeit vom Öl durch die Umstellung auf elektrische Mobilität. Daher Raum- und Bauordnung neu gestalten.




  Newsletter Archiv


Zum Newsletter Archiv



Roland Mösl - PEGE - Planetary Engineering Group Earth

Drachenlochstraße 1c/5
A-5083 Gartenau

43 699 17343674
  Spenden /
Mitglied werden


Hilfe von PEGE

News abbestellen





  2020 Top Reportagen Verzeichnis


Inhaltsverzeichnis für das Jahr 2020. Übersicht der PEGE über das Jahr 2020.Zum Newsletter Verzeichnis 2020.

2020 Newsletter Verzeichnis
Newsletter der PEGE im Jahr 2020


30 Jahre gegen 3 Minuten
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2020-01-06.


Vortrag in Unken am 6. Februar
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2020-01-12.


Bedarfsgerechte Netzeinspeisung
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2020-01-19.


Passivhaus NEIN Danke!
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2020-01-26.


GEMINI ist kein Passivhaus!
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2020-02-02.


Energiewende Kostentreiber Lobbyarbeit
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2020-02-09.


Expansion und Organisation
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2020-02-16.


Bilanz 30 Jahre Bauindustrie
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2020-02-23.


Grüner Wirtschaftskongress
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2020-03-08.


Deutschland: Bazooka gegen Rezession
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2020-03-15.


Und ein Tag ist wie ein Jahr
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2020-03-29.


Die Diskussionsverweigerung
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2020-05-03.


Wie viel Land brauchen wir?
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2020-05-10.


BGE kompatible Gesellschaft
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2020-05-17.


Über Armut für alle Fans
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2020-05-24.


Schäfchenidyll gegen strategische Umgestaltung
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2020-05-31.


Absturz der USA
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2020-06-07.


Aus Verlierern Gewinner machen
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2020-07-05.


Wenn das ein jeder täte
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2020-08-02.


Stop Solarstromenteignung
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2020-08-09.


Deutscher Strommarkt
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2020-08-16.


Leben wie die Maden im Speck
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2020-08-23.


Rentabilitätsrechnung nicht genügend setzen
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2020-09-13.


Viel mehr Photovoltaik pro Kunde verkaufen
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2020-09-20.


Wir sind so toll, mehr brauchen wir nicht tun
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2020-10-11.


Witzig wenn es nicht so tragisch wäre
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2020-10-18.


Lebenskosten: Vorwärts, wir müssen zurück
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2020-10-25.




Kontext Beschreibung:  Datum Zeit Monat 6 Juni Frühjahr Sommer 2020-06-21