Korrekturen zu 100% erneuerbare Energie

Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-10-27.





  Korrekturen zu 100% erneuerbare Energie


Heute vor 6 Jahren war ich am unermüdlichen Telefonieren, um die wichtigsten 4 Seiten von meinem Buch "Calculation ERROR" zu füllen: die 4 Seiten mit den Werbeeinschaltungen, um den Druck zu finanzieren. Der Rest des Buches war fertig, auch "100% erneuerbare Energie für Deutschland" auf Seite 394 bis 395. Da ist auf Seite 395 eine Tabelle mit Ausbauzahlen und Preisen. Nach der damaligen Schätzung sollte 100% erneuerbare Energie 2.375 Milliarden EUR kosten. Was hat sich seit damals geändert?

  Wann ist das Ende von 2*-20%?


Bei aufstrebenden Industrien nimmt man an, dass bei jeder Verdoppelung des Weltmarkts der Preis um 20% sinkt. Doch wann ist der Übergang von aufstrebender zur normalen Industrie? Bei der Ölindustrie können wir da auf historische Daten zurück blicken:
  • 1859 bis 1893 aufstrebende Industrie, 20% billiger bei jeder Verdoppelung des Weltmarkts
  • 1893 bis 1973 normale Industrie
  • ab 1973 limitierte Industrie, dramatische Preissteigerungen, wenn die Nachfrage das Angebot auch nur geringfügig überschreitet, wie 2007 bis 2008 zu sehen war.
Die wichtigsten Komponenten unseres zukünftigen Energiesystems gehören alle zu den aufstrebenden Industrien. Da ist immer die Frage, wie lange noch? Da war ich 2013 bei der Entwicklung der Tabelle auf der vorsichtigen Seite.

  Korrekturen zur Schätzung 2013


Bergwerke rüsten auf erneuerbare Energie um. Richtig, das Motiv ist nicht die Umweltfreundlichkeit, sondern die Kostensenkung. Daher muss der ökologische Fußabdruck ständig neu berechnet werden, weil in der gesamten Produktionskette angefangen vom Bergbau alles immer sauberer wird. Der schrumpft zum großen Entsetzen der Sparen Einschränken Verzichten Prediger einfach auf Null.

Billigere Energie und mehr Automatisierung in der Produktion führen weiterhin zu sinkenden Preisen.

Photovoltaik: von 833 EUR / kW Peak auf 333 EUR / kW Peak. Module gibt es schon heute um US$ 200 / kW Peak ab China, dazu kommen Transport, Montage, Anschluss an das Stromnetz. Vom 1.200 GW für 1.000 Milliarden EUR runter auf 400 Milliarden EUR.

Windkraft: von 1.333 EUR / kW auf 500 EUR / kW. Schon 2016 wurden 740 EUR / kW erreicht. Von 150 GW für 200 Milliarden EUR runter auf 75 Milliarden EUR.

Stromspeicher: von 200 EUR / kWh auf 50 EUR / kWh. Es gibt bei Akkus gerade einen Preisverfall wie vor 10 Jahren bei Photovoltaik. Von 4.000 GWh für 800 Milliarden EUR runter auf 200 Milliarden EUR.

Damit ist die Schätzung für die teuersten 3 Kostenstellen für 100% erneuerbare Energie in Deutschland von 2.000 Milliarden EUR auf 675 Milliarden EUR gesunken.

  Korrekturen zur Dimensionierung


Muss Deutschland mit 100% erneuerbarer Energie auch noch autark sein? Es ginge, aber das ist wohl nicht der kosteneffizienteste Weg. Weiter südlich ist es viel sonniger. Aber auch 3.000 km weiter südlich gibt es im Winter deutlich weniger Solarstrom als im Sommer. Also keine lange Stromleitung, sondern Pipelines, Schiffe oder Züge, um Methan oder Methanol zu transportieren. Es gibt einige Indizien dafür, dass Methanol dabei günstiger ist. GuD Kraftwerke sind leicht auf Methanol umrüstbar.

2013 schrieb ich 300 TWh jährlich aus 150 GW Windkraft. Ich brachte damals so viel Windkraft in das Szenario ein, weil ich sonst noch wesentlich mehr Photovoltaik gebraucht hätte. 1.200 GW Ausbauziel ist ja für viele sehr extrem. 2018 waren es 112 TWh aus 59 GW Windkraft. Der Ausbau stockt, auch nur die Hälfte, 150 TWh aus 75 GW Windkraft würde ich heute schon als optimistisch bezeichnen.

Bei 100 TWh aus sonstigen erneuerbaren waren 40 TWh Wasserkraft und 60 TWh Biogas gemeint. Würde ich auf 40 TWh Wasserkraft und 10 TWh Biogas reduzieren. Biogas ist einfach unwirtschaftlich.

  Die Winterlücke schließen


Im Szenario 2013 von meinem Buch wurden 420 TWh sommerlicher Überschußstrom über die Verlustkette Power to Methan, Speicherung, GuD Kraftwerk 120 TWh Strom. Nach der ersten Korrektur, weniger Windkraft, weniger Biomasse, ist beträchtlich mehr zum Schließen der Winterlücke erforderlich. Auch wenn 1.200 GW Photovoltaikausbau gleich bleiben, es fehlen 150 TWh Windkraft und 50 TWh Biogas. Ein Teil der Windkraft fällt im Sommer an, geht dann als Überschuss in Power to Gas.

Bei dieser Reduzierung müssten statt 120 TWh 300 TWh mit GuD Kraftwerken erzeugt werden. Damit noch viel mehr Photovoltaik für Deutschland. Zusätzlich zu den 1.200 GW Ausbauziel in Deutschland noch vielleicht 200 GW im südlichen Europa und 200 GW im nördlichen Afrika, welche für Power to Methanol arbeiten.

  GEMINI next Generation


Die Planung geht weiter. Die Planung dauert so lange, weil alles in Frage gestellt wird. Etwa bei der Heizung kann man mit dem ersten Schrottangebot für 16.000 EUR zufrieden sein. Man kann günstiger Einkaufen und sich ganz groß feiern, weil man auf 6.000 EUR runter kommt. Man kann aber auch noch viel viel weiter gehen. Im Grunde genommen könnten GEMINI next Generation ein millionenschweres Forschungsprojekt für das Bauen in der Zukunft sein.

Doch es soll nur die bestmögliche Antwort auf "Klimaschutz ist nur mit weltweiten Wohlstand möglich. Wir alle müssen unseren Lebensstandard für den Klimaschutz erhöhen. Sind Sie dazu bereit?" sein.

Es werden Investoren gesucht, es werden Hauskäufer gesucht. Wenn alles gut voran kommt, könnten Sie Weihnachten 2020 schon im eigenen GEMINI next Generation feiern.

Es soll den Häusermarkt revolutionieren, wie der Tesla S den Automarkt, der Preisbereich soll auch wie beim Tesla S sein. Preise, die bei einem Auto Luxus sind, sind aber bei Häuser extrem günstig.

  Plan 20-3-0


In den nächsten 20 Jahren eine ver-3-fachung der Weltwirtschaft bei einer gleichzeitigen Reduzierung fossiler Energie auf fast Null herunter.

Investitionslawine - Innovationslawine - Wirtschaftsboom


Auch wenn durch die aktuelle Preisentwicklung die Kosten für eine CO2 Reduzierung mittels filtern und spalten deutlich gesunken sind, 9.000 Milliarden pro Jahr sind für die heutige Menschheit nicht leistbar. Aber bei einer ver-3-fachung der Weltwirtschaft und weiterer Kostenreduktion ist es leistbar. Warum sollte es leistbar sein? Auftauende Permafrostböden und ausgasendes Methanhydrat stellen ein enormes Gefahrenpotential für die Klimaentwicklung dar. Ein bißchen Reduzieren könnte zu wenig sein. Auch 100% weniger CO2 Emission könnte immer noch zuwenig sein. 200% weniger, also keine weitere menschliche CO2 Emission plus aktive Reduzierung durch Filtern und Spalten, sollten ausreichen.

Dafür müssen die wirtschaftlichen Voraussetzungen geschaffen werden, dass dies nur mit der Schaffung von weltweiten Wohlstand funktionieren kann ist doch ein netter Nebeneffekt.

  Liste zum Ausdruck und Erklärung der Forderungen




Seite 1 Unterschriftenliste zum Ausdrucken, Seite 2 die Vorgeschichte, Seite 3 bis 36 Folien zum Vortrag über die Hintergründe der Forderungen. Im PDF sind zahlreiche Links zu weiterführenden Informationen.

  Informationsveranstaltungen


Nachdem Webseite, Liste und Vortrag dazu fertig sind, hoffe ich auf Einladungen zu vielen Informationsveranstaltungen zur parlamentarischen Bürgerinitiative Investitionslawine lostreten - Wirtschaftsboom auslösen.

  Seite 1 Ausdrucken, Seite 3-36 Studieren, Unterschriften sammeln


Wie ändert man etwas? Indem man etwas tut! in diesem Fall das PDF runter laden, Seite 1 Ausdrucken, Seite 2 bis 36 studieren und dann loslegen mit den Unterschriften sammeln.

  Jahr der Wende für eine Zivilisation


Mein Neujahrsvorsatz, endlich eine Wende für diese Zivilisation zu erreichen. Die Idee von Investitionslawine lostreten, Wirtschaftsboom auslösen zu etablieren, als das Beste für Mensch, Umwelt und Wirtschaft, um weltweiten Wohlstand und eine grenzenlose Zukunft zu schaffen.

Beitragen weltweiten Wohlstand und eine grenzenlose Zukunft zu schaffen, kann das auch Ihr Vorsatz fürs neue Jahr sein? Nein, dieser Vorsatz ist nicht viel zu groß und gewaltig, seine Umsetzung beginnt mit der Bestellung von einem Buch Calculation ERROR für 24,90 EUR oder 50.-EUR jährlichen Mitgliedsbeitrag im Verein zur Förderung des Infinitismus.

Neu Neue Zahlungsmöglichkeiten für Standardmitgliedschaft jetzt auch Dauerauftrag 13 EUR pro Quartal, für Fördermitgliedschaft Bronze Dauerauftrag 9 EUR pro Monat.

Schon Mitglied? Andere Motivieren, es Ihnen gleich zu tun!



  Vereinskonto - Verein zur Förderung des Infinitismus


bei der Salzburger Sparkasse
Verein zur Förderung des Infinitismus
IBAN: AT32 2040 4000 4151 5578
BIC: SBGSAT2SXXX

  Mitgliedschaft im Verein zur Förderung des Infinitismus


Zahlungen Jährlich Quartal monatlich
Standard 50,--  13,--   
Bronze 100,--  26,--   
Silber 200,--  52,--  18,-- 
Gold 500,--  130,--  44,-- 
Platin 1000,--  260,--  88,-- 
Diamant 2000,--  520,--  175,-- 
PayPal Formular nur auf der Webseite möglich
IBAN: AT60 2040 4000 0327 5831   BIC: SBGSAT2SXXX


  GEMINI next Generation


GEMINI next Generation - 64 oder 98 m² modernster Wohnkomfort
Was darf Wohnen kosten? Wo kann man bauen? Wie viel Energie soll ein Haus erzeugen? Wie viel Baumaterial ist nötig? GEMINI n.G. sucht völlig neue Antworten auf diese Fragen.


Vorgeschichte zum GEMINI next Generation Projekt
Es begann Herbst 1991 mit dem GEMINI bewohnbaren Sonnenkraftwerk, 2011 mit der Initiative Solares Bauland und 2018 mit GEMINI 66 - wir bauen unser Haus selbst.


Was darf wohnen kosten?
Das ist nicht nur eine Existenzfrage für den Einzelnen, sondern auch für die gesamte Gesellschaft. Die Konkurrenzfähigkeit der Wirtschaft wird durch hohe Wohnkosten zerstört.


Wie viel Baumaterial ist nötig?
Die Menge an Baumaterial beginnt mit der Entscheidung wie viele Stockwerke hoch gebaut wird. Der Schritt von nur Erdgeschoss zum ersten Stock ist dabei ein riesiger Sprung.


Wo können und sollen GEMINI next Generation gebaut werden?
Bestehende Grundstücke besser ausnützen und dort bauen, wo konventionelle Häuser nicht können oder dürfen ist eine wichtige Zielsetzung des GEMINI next Generation Projekts.


Stromertrag in Raps umgerechnet
Es gibt keine Energieform, die so lächerlich wie Biosprit ist. Wir dürfen diese nicht als erneuerbare Energie rechnen, weil der Ertrag nichts mit den Erfordernissen zu tun hat.


Unken - 2300 m² Pachtgrund für 5 bis 6 Häuser
Die erste Mustersiedlung von GEMINI next Generation Häusern könnte auf einem Pachtgrund der Gemeinde Unken aufgestellt werden.


Wie viel Energie soll ein Haus erzeugen?
So viel wie nur irgendwie möglich! Weil wir müssen raus aus Öl, Kohle, Biosprit, Erdgas und Uran. Möglichst viel sollen unsere Häuser dazu beitragen.


Klimaschutz Überlegenheitshaus
Starten Sie ins Solarzeitalter mit einem Klimaschutz Überlegenheitshaus. Geringstmöglicher Energieaufwand zur Produktion, größtmöglicher Energieüberschuss im Betrieb.


Photovoltaik ersetzt fast alles
Wir müssen raus aus Öl, Kohle, Biosprit, Erdgas und Uran. Photovoltaik muss bei diesem Ausstieg die Hauptlast tragen. Schluss mit dem lächerlichen Feigenblatt PV-Anlagen.


Energie für Raumwärme wird unbedeutend
Wie viel spart man, wenn man im eigenen Haus friert? Zwischen 18 und 23 Grad Innenraumtemperatur liegen nur 1000 kWh Wärme, weniger als 250 kWh Strom, weniger als 20 EUR.


Ihre Stromrechnung wird total negativ
Manche träume von einer Stromrechnung unter 60 EUR pro Monat. Auch mit 20.000 km Elektroauto pro Jahr fahren sind im GEMINI next Generation MINUS 60 EUR pro Monat realistisch.


CO2 Rechner Energiebilanzrechner
Da es keinen einzigen Fußabdruckrechner gibt, wo man die Werte eines GEMINI next Generation eingeben kann, hier unser CO2 Energiebilanzrechner für Wohnen und Mobilität.


Sicherheit beim Wohnen
Dies betrifft unmittelbare Katastrophen wie Hochwasser, Atomunfall, Waldbrand, aber auch zukünftigen Ölkrisen und Änderungen des Steuersystems oder Strompreissystems.




  Newsletter Archiv


Zum Newsletter Archiv



Roland Mösl - PEGE - Planetary Engineering Group Earth

Drachenlochstraße 1c/5
A-5083 Gartenau

43 699 17343674
  Spenden /
Mitglied werden


Hilfe von PEGE

News abbestellen





  2019 Top Reportagen Verzeichnis


Inhaltsverzeichnis für das Jahr 2019. Übersicht der PEGE über das Jahr 2019.Zum Newsletter Verzeichnis 2019.

2019 Newsletter Verzeichnis
Newsletter der PEGE im Jahr 2019


Pellets direkt am Feld erzeugen
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-01-13.


Ein verlorenes Land
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-01-20.


Greta Thurnberg in Davos
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-01-27.


Menschenrecht auf Zukunft
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-03-03.


Geplantes vorsätzliches Totalversagen
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-03-10.


Kohleausstieg im Vergleich: D vs GB
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-03-17.


Wie geht es weiter jenseits von 22 EUR/t CO2
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-03-24.


Initiative „Land für Energie“
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-03-31.


Demonstrationen gegen hohe Mieten
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-04-07.


Wie erklärt man eine CO2 Steuer?
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-04-14.


Triple Tiny gegen Zukunftsangst
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-05-12.


Das Klimaschutz Überlegenheitshaus
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-05-26.


Klimaschutz und Preisgestaltung
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-06-02.


CO2 und Energiebilanzrechner
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-06-09.


Lesch: Wer einmal lügt, den glaubt man nicht
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-06-16.


Von 65 Grad Nord bis 65 Grad Süd
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-06-23.


Geldvergeudung Solarthermie
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-06-30.


Verschiedene Arten von Nationalismus
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-07-07.


Paralleluniversum Vernunft
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-07-14.


Die Pawlowschen Hunde und die Fracking Investoren
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-07-21.


Deutsche Selbstzerstörungswut
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-07-28.


Die Flut steigt im Wattenmeer
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-08-04.


Kampf gegen die Inquisition
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-08-11.


Freitage für welche Zukunft?
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-08-18.


Investieren um Probleme zu lösen
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-08-25.


GnG als stabiler Punkt für eine verwirrte Welt
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-09-08.


Lyssenkoismus und Meadowismus
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-09-15.


Das Klimapaket und 1992
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-09-22.


Don Quijote reitet wieder
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-09-29.


Die richtigen Fragen finden
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-10-06.


"Grenzen des Wachstums" induzierter Wahnsinn
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-10-13.


Der Weg ist frei für mehr Photovoltaik
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-10-20.




Kontext Beschreibung:  Datum Zeit Monat 10 Okt Oktober Herbst 2019-10-27