Der Weg ist frei für mehr Photovoltaik

Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-10-20.





  Die ersten Theorien über den Wert von Solarstrom


So vor etwa 20 Jahren hörte ich immer die Theorie "Solarstrom ist besonders wertvoll, weil zu Mittag der Strompreis am höchsten ist, genau dann, wenn die Photovoltaik am meisten Strom produziert". Schon damals gab es den EEX - European Energy Exchange, die Stromhandelsbörse in Leipzig mit den "Day ahead Future", wo für jede Stunde vom nächsten Tag Strom versteigert wurde. Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis und weil zu Mittag die Nachfrage am höchsten war, war logischerweise auch der Preis am höchsten.

Diese Theorie vom wertvollen Solarstrom bekam 2009 erstmals eine Delle. In der sonst am Vormittag streng monoton aufsteigenden Strompreiskurve und der am Nachmittag streng monoton abfallenden Strompreiskurve gab es zu Mittag plötzlich eine kleine Delle, weil da das Angebot an Solarstrom am größten war. Dann folgten in Deutschland die Rekordausbaujahre 2010, 2011, 2012 mit jeweils 7,5 GW mehr Photovoltaik. Aus der Solardelle wurden Solartäler und tiefe Solarschluchten. Der Strom zu Mittag wurde an sonnigen Tagen billiger als der Strom nach Mitternacht, der Strompreis sank an verbrauchsarmen Sonntagen sogar unter 0.

  70 GW Photovoltaikausbau in Deutschland


Aus dieser Zeit stammt auch die Forderung der deutschen "Solarlobby" nach 70 GW Photovoltaikausbau. Man konnte sich einfach nicht vorstellen größere Strommengen zu speichern. Deutschland hat nur 38 GWh Stromspeicher. Die einzige Möglichkeit mit dem Angebot an Solarstrom fertig zu werden war es in der einfältigen Denke dieser Lobby daher kalorische Kraftwerke abzuschalten, wenn Solarstrom vorhanden ist.

Da man aber nicht mehr kalorische Kraftwerke abschalten kann, als gerade eingeschaltet sind, war die logische Ausbaugrenze 70 GW. Als in den Rekordjahren 2010, 2011, 2012 diese Ausbaugrenze rasend schnell näher rückte, mit 7,5 GW pro Jahr hätte man diese 2018 überschritten, hat man dann 2013 die deutsche Photovotaikindustrie vollkommen vernichtet. Wer eine solche Lobby hat, braucht keine Feinde mehr.

  48 V 500 Ah etwa 2.000 EUR bis Europa


Im September dachte ich noch GEMINI next Generation nur für Stromspeicher vorzubereiten, diese aber erst in einigen Jahren zu installieren, wenn Stromspeicher deutlich billiger werden. Nach meinen Berechnungen sollte dies 2025 der Fall sein. Doch dann entdeckte ich Angebote mit dem im Jahr 2025 prognostizierten Preisen: 24 kWh zu einem Preis, wo der normale Konsument in Europa sonst nur 4 kWh erwarten kann.

Schon einmal erlebte ich so einen extremen Preissprung nach unten. 2008 war die billigste Photovoltaik bei 2,30 EUR pro Watt. Ein befreundeter Photovoltaikgroßhändler bot mir Dünnschichtmodule zum Freundschaftspreis von 1,90 EUR pro Watt an. Dann begann die große Preisrevolution. Heute ab US$ 0,20 pro Watt.

  Neues Design im Stromsystem für GEMINI next Generation


Bisher war ja alles ganz konventionell geplant, die Photovoltaik, der Wechselrichter, das Stromnetz. Jetzt wird alles rund um den 48 V 500 Ah Akku geplant. Das fängt mit einer viel effizienteren und einfacheren Anbindung der Photovoltaik an. Jeweils 9 Module, 3 parallel, 3 seriell, hängen an einem MPPT Tracker für 48 V LiFePo4 Akkus. Damit sind die 72 Photovoltaikmodule vom GEMINI next Generation mit 8 MPPT Trackern am 48 V Akku angeschlossen.

Mehr Photovoltaik, Carport, Garage, Sitzecke mit Sonnenschutz im Garten? Absolut kein Problem mit dem System. Die zusätzliche Photovoltaik wird über MPPT Tracker ins 48 V System integriert. Da gibt es keinerlei Probleme, wer die Netzfrequenz vor gibt, weil die gibt es bei Gleichstrom nicht.

  Noch zu findende Geräte


Ein Import / Export Gerät ins Stromnetz und ein CCS Combined Charging System anschließbar direkt an 48 V müssen noch gefunden werden. Weiters soll die Wärmepumpe direkt mit einem 48 V Motor funktionieren.

  Netzausbau nicht notwendig


In Deutschland gibt es für Photovoltaikanlagen die 70% Regel: entweder wir bei Kleinanlagen bis 30 kW auf 70% begrenzt oder eine Einrichtung zur ferngesteuerten Leistungsregelung durch den Netzbetreiber installiert. Alles, weil das Stromnetz für Solarstrom zu Mittag nicht ausgelegt war.

Bisher war immer eine der ersten Aktionen bei einem interessanten Grundstück für das GEMINI Projekt der Anruf beim Netzbetreiber: Wie viel kW kann man bei dem Grundstück beim Stromanschluss haben? Bei den billigen Akkus wäre selbst ein 7 kW Stromanschuss kein Problem: Wenn 22 kW Photovoltaik an einem Tag 168 kWh produzieren, dann eben 3 Stück von den 24 kWh Akkus. Niemand zu Hause, kein Strombedarf, trotzdem werden die 168 kWh Solarstrom über 24 h gleichmäßig verteilt ins Stromnetz geliefert.

Salzburg ist berühmt für die unendliche Geschichte über eine 380 kV Leitung, um das Pumpspeicherkraftwerk Kaprun von 500 MW auf 1.000 MW ausbauen zu können. 50.000 solcher Akkus, die dezentral verteilt, aber zentral gesteuert, jeweils 10 kW einspeisen oder speichern sind billiger und effektiver. 50.000 dezentrale 24 kWh Akkus ermöglichen 1 GW dezentrale Photovoltaik problemlos ins Netz einzubinden.

Die Forderung Photovoltaik -> Akku und Eigenbedarf -> bedarfsorientierte Netzeinspeisung wird endlich finanzierbar. Dieser Akkupreis ist damit ein entscheidender Wendepunkt für den Ausbau erneuerbarer Energie.

  Verwinkelte Dachflächen alter Häuser


Wie nützt man jede Dachfläche und die Südfassade? Mit der alten Wechselrichtertechik ein enormes Problem. Normale Wechselrichter haben 1 oder 2 MPPT Eingänge in einem sehr hohen Volt Bereich. Die verwinkelten Dachflächen eines alten Hauses damit zu belegen ist enorm kompliziert bis unlösbar.

Nicht so hingegen mit 48 V DC: Da ist noch die Dachfläche links und rechts von diesen Erker, da passen 6 kleine Module mit 36 Zellen drauf, die werden mit einem 20 A 48 V MPPT Tracker ins System integriert. Da finden sich für jede kleine Fläche die passenden Module, völlig neue Designfreiheit wirklich jede Dachfläche mit Photovoltaik zu belegen.

  Solarstrom für US$ 0,0169 / kWh


Da gab es letze Woche einen Tippfehler, es sollte US$ 0,0169 / kWh heißen.

  GEMINI next Generation


Die Planung geht weiter. Die Planung dauert so lange, weil alles in Frage gestellt wird. Etwa bei der Heizung kann man mit dem ersten Schrottangebot für 16.000 EUR zufrieden sein. Man kann günstiger Einkaufen und sich ganz groß feiern, weil man auf 6.000 EUR runter kommt. Man kann aber auch noch viel viel weiter gehen. Im Grunde genommen könnten GEMINI next Generation ein millionenschweres Forschungsprojekt für das Bauen in der Zukunft sein.

Doch es soll nur die bestmögliche Antwort auf "Klimaschutz ist nur mit weltweiten Wohlstand möglich. Wir alle müssen unseren Lebensstandard für den Klimaschutz erhöhen. Sind Sie dazu bereit?" sein.

Es werden Investoren gesucht, es werden Hauskäufer gesucht. Wenn alles gut voran kommt, könnten Sie Weihnachten 2020 schon im eigenen GEMINI next Generation feiern.

Es soll den Häusermarkt revolutionieren, wie der Tesla S den Automarkt, der Preisbereich soll auch wie beim Tesla S sein. Preise, die bei einem Auto Luxus sind, sind aber bei Häuser extrem günstig.

  Plan 20-3-0


In den nächsten 20 Jahren eine ver-3-fachung der Weltwirtschaft bei einer gleichzeitigen Reduzierung fossiler Energie auf fast Null herunter.

Investitionslawine - Innovationslawine - Wirtschaftsboom


Auch wenn durch die aktuelle Preisentwicklung die Kosten für eine CO2 Reduzierung mittels filtern und spalten deutlich gesunken sind, 9.000 Milliarden pro Jahr sind für die heutige Menschheit nicht leistbar. Aber bei einer ver-3-fachung der Weltwirtschaft und weiterer Kostenreduktion ist es leistbar. Warum sollte es leistbar sein? Auftauende Permafrostböden und ausgasendes Methanhydrat stellen ein enormes Gefahrenpotential für die Klimaentwicklung dar. Ein bißchen Reduzieren könnte zu wenig sein. Auch 100% weniger CO2 Emission könnte immer noch zuwenig sein. 200% weniger, also keine weitere menschliche CO2 Emission plus aktive Reduzierung durch Filtern und Spalten, sollten ausreichen.

Dafür müssen die wirtschaftlichen Voraussetzungen geschaffen werden, dass dies nur mit der Schaffung von weltweiten Wohlstand funktionieren kann ist doch ein netter Nebeneffekt.

  Liste zum Ausdruck und Erklärung der Forderungen




Seite 1 Unterschriftenliste zum Ausdrucken, Seite 2 die Vorgeschichte, Seite 3 bis 36 Folien zum Vortrag über die Hintergründe der Forderungen. Im PDF sind zahlreiche Links zu weiterführenden Informationen.

  Informationsveranstaltungen


Nachdem Webseite, Liste und Vortrag dazu fertig sind, hoffe ich auf Einladungen zu vielen Informationsveranstaltungen zur parlamentarischen Bürgerinitiative Investitionslawine lostreten - Wirtschaftsboom auslösen.

  Seite 1 Ausdrucken, Seite 3-36 Studieren, Unterschriften sammeln


Wie ändert man etwas? Indem man etwas tut! in diesem Fall das PDF runter laden, Seite 1 Ausdrucken, Seite 2 bis 36 studieren und dann loslegen mit den Unterschriften sammeln.

  Jahr der Wende für eine Zivilisation


Mein Neujahrsvorsatz, endlich eine Wende für diese Zivilisation zu erreichen. Die Idee von Investitionslawine lostreten, Wirtschaftsboom auslösen zu etablieren, als das Beste für Mensch, Umwelt und Wirtschaft, um weltweiten Wohlstand und eine grenzenlose Zukunft zu schaffen.

Beitragen weltweiten Wohlstand und eine grenzenlose Zukunft zu schaffen, kann das auch Ihr Vorsatz fürs neue Jahr sein? Nein, dieser Vorsatz ist nicht viel zu groß und gewaltig, seine Umsetzung beginnt mit der Bestellung von einem Buch Calculation ERROR für 24,90 EUR oder 50.-EUR jährlichen Mitgliedsbeitrag im Verein zur Förderung des Infinitismus.

Neu Neue Zahlungsmöglichkeiten für Standardmitgliedschaft jetzt auch Dauerauftrag 13 EUR pro Quartal, für Fördermitgliedschaft Bronze Dauerauftrag 9 EUR pro Monat.

Schon Mitglied? Andere Motivieren, es Ihnen gleich zu tun!



  Vereinskonto - Verein zur Förderung des Infinitismus


bei der Salzburger Sparkasse
Verein zur Förderung des Infinitismus
IBAN: AT32 2040 4000 4151 5578
BIC: SBGSAT2SXXX

  Mitgliedschaft im Verein zur Förderung des Infinitismus


Zahlungen Jährlich Quartal monatlich
Standard 50,--  13,--   
Bronze 100,--  26,--   
Silber 200,--  52,--  18,-- 
Gold 500,--  130,--  44,-- 
Platin 1000,--  260,--  88,-- 
Diamant 2000,--  520,--  175,-- 
PayPal Formular nur auf der Webseite möglich
IBAN: AT60 2040 4000 0327 5831   BIC: SBGSAT2SXXX


  GEMINI next Generation


GEMINI next Generation - 64 oder 98 m² modernster Wohnkomfort
Was darf Wohnen kosten? Wo kann man bauen? Wie viel Energie soll ein Haus erzeugen? Wie viel Baumaterial ist nötig? GEMINI n.G. sucht völlig neue Antworten auf diese Fragen.


Vorgeschichte zum GEMINI next Generation Projekt
Es begann Herbst 1991 mit dem GEMINI bewohnbaren Sonnenkraftwerk, 2011 mit der Initiative Solares Bauland und 2018 mit GEMINI 66 - wir bauen unser Haus selbst.


Was darf wohnen kosten?
Das ist nicht nur eine Existenzfrage für den Einzelnen, sondern auch für die gesamte Gesellschaft. Die Konkurrenzfähigkeit der Wirtschaft wird durch hohe Wohnkosten zerstört.


Wie viel Baumaterial ist nötig?
Die Menge an Baumaterial beginnt mit der Entscheidung wie viele Stockwerke hoch gebaut wird. Der Schritt von nur Erdgeschoss zum ersten Stock ist dabei ein riesiger Sprung.


Wo können und sollen GEMINI next Generation gebaut werden?
Bestehende Grundstücke besser ausnützen und dort bauen, wo konventionelle Häuser nicht können oder dürfen ist eine wichtige Zielsetzung des GEMINI next Generation Projekts.


Stromertrag in Raps umgerechnet
Es gibt keine Energieform, die so lächerlich wie Biosprit ist. Wir dürfen diese nicht als erneuerbare Energie rechnen, weil der Ertrag nichts mit den Erfordernissen zu tun hat.


Unken - 2300 m² Pachtgrund für 5 bis 6 Häuser
Die erste Mustersiedlung von GEMINI next Generation Häusern könnte auf einem Pachtgrund der Gemeinde Unken aufgestellt werden.


Wie viel Energie soll ein Haus erzeugen?
So viel wie nur irgendwie möglich! Weil wir müssen raus aus Öl, Kohle, Biosprit, Erdgas und Uran. Möglichst viel sollen unsere Häuser dazu beitragen.


Klimaschutz Überlegenheitshaus
Starten Sie ins Solarzeitalter mit einem Klimaschutz Überlegenheitshaus. Geringstmöglicher Energieaufwand zur Produktion, größtmöglicher Energieüberschuss im Betrieb.


Photovoltaik ersetzt fast alles
Wir müssen raus aus Öl, Kohle, Biosprit, Erdgas und Uran. Photovoltaik muss bei diesem Ausstieg die Hauptlast tragen. Schluss mit dem lächerlichen Feigenblatt PV-Anlagen.


Energie für Raumwärme wird unbedeutend
Wie viel spart man, wenn man im eigenen Haus friert? Zwischen 18 und 23 Grad Innenraumtemperatur liegen nur 1000 kWh Wärme, weniger als 250 kWh Strom, weniger als 20 EUR.


Ihre Stromrechnung wird total negativ
Manche träume von einer Stromrechnung unter 60 EUR pro Monat. Auch mit 20.000 km Elektroauto pro Jahr fahren sind im GEMINI next Generation MINUS 60 EUR pro Monat realistisch.


CO2 Rechner Energiebilanzrechner
Da es keinen einzigen Fußabdruckrechner gibt, wo man die Werte eines GEMINI next Generation eingeben kann, hier unser CO2 Energiebilanzrechner für Wohnen und Mobilität.


Sicherheit beim Wohnen
Dies betrifft unmittelbare Katastrophen wie Hochwasser, Atomunfall, Waldbrand, aber auch zukünftigen Ölkrisen und Änderungen des Steuersystems oder Strompreissystems.




  Newsletter Archiv


Zum Newsletter Archiv



Roland Mösl - PEGE - Planetary Engineering Group Earth

Drachenlochstraße 1c/5
A-5083 Gartenau

43 699 17343674
  Spenden /
Mitglied werden


Hilfe von PEGE

News abbestellen





  2019 Top Reportagen Verzeichnis


Inhaltsverzeichnis für das Jahr 2019. Übersicht der PEGE über das Jahr 2019.Zum Newsletter Verzeichnis 2019.

2019 Newsletter Verzeichnis
Newsletter der PEGE im Jahr 2019


Pellets direkt am Feld erzeugen
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-01-13.


Ein verlorenes Land
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-01-20.


Greta Thurnberg in Davos
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-01-27.


Menschenrecht auf Zukunft
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-03-03.


Geplantes vorsätzliches Totalversagen
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-03-10.


Kohleausstieg im Vergleich: D vs GB
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-03-17.


Wie geht es weiter jenseits von 22 EUR/t CO2
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-03-24.


Initiative „Land für Energie“
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-03-31.


Demonstrationen gegen hohe Mieten
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-04-07.


Wie erklärt man eine CO2 Steuer?
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-04-14.


Triple Tiny gegen Zukunftsangst
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-05-12.


Das Klimaschutz Überlegenheitshaus
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-05-26.


Klimaschutz und Preisgestaltung
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-06-02.


CO2 und Energiebilanzrechner
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-06-09.


Lesch: Wer einmal lügt, den glaubt man nicht
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-06-16.


Von 65 Grad Nord bis 65 Grad Süd
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-06-23.


Geldvergeudung Solarthermie
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-06-30.


Verschiedene Arten von Nationalismus
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-07-07.


Paralleluniversum Vernunft
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-07-14.


Die Pawlowschen Hunde und die Fracking Investoren
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-07-21.


Deutsche Selbstzerstörungswut
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-07-28.


Die Flut steigt im Wattenmeer
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-08-04.


Kampf gegen die Inquisition
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-08-11.


Freitage für welche Zukunft?
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-08-18.


Investieren um Probleme zu lösen
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-08-25.


GnG als stabiler Punkt für eine verwirrte Welt
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-09-08.


Lyssenkoismus und Meadowismus
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-09-15.


Das Klimapaket und 1992
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-09-22.


Don Quijote reitet wieder
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-09-29.


Die richtigen Fragen finden
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-10-06.


"Grenzen des Wachstums" induzierter Wahnsinn
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-10-13.


Korrekturen zu 100% erneuerbare Energie
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-10-27.


Die Grünen auf Ceausescus Spuren
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-11-24.


Photovoltaik und Speicherausbau Studie
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-12-22.


Oma hatte keine andere Wahl
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-12-29.




Kontext Beschreibung:  Datum Zeit Monat 10 Okt Oktober Herbst 2019-10-20