Geldvergeudung Solarthermie

Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-06-30.





  Geldvergeudung Solarthermie


Herbst 1991 stand ich bei dem Projekt "GEMINI bewohnbares Sonnenkraftwerk" vor der Designentscheidung die verfügbaren Flächen auf Photovoltaik und Sonnenkollektor zu verteilen. Daraus wurde die eindeutige Aussage: Photovoltaik und Wärmepumpe ist dem Sonnenkollektor überlegen.

Dies wurde noch viel eindeutiger, als 2010 der große Preisverfall bei der Photovoltaik einsetzte. Umso größer meine Überraschung, als ich von einem Solarthermieprojekt in Ludwigsburg erfuhr: 9 MW Wärme Spitzenleistung, 5.500 MWh Jahresproduktion. Schon hier zeigt sich die große Schwäche der Soarthermie: nur 617 Volllaststunden gegenüber 900 bis 1000, die man in dieser Gegend für Photovoltaik rechnen würde. Warum?

Auch das habe ich ausführlich in meinem ersten Buch erklärt: Photovoltaik wird bei Kälte besser, der Sonnenkollektor schlechter, Photovoltaik kann diffuses Licht bei bewölktem Himmel verarbeiten, der Sonnenkollektor nicht. Es gibt 2 Fragen an Verkäufer von Sonnenkollektoren, die im Disaster enden:
  • Ein sonniger heißer Tag wie Heute: Wie viel Kühlung erzeugt der Sonnenkollektor pro m² Fläche? Die Photovoltaik kann mit der Wärmepumpe gleichzeitig kühlen und das Warmwasser erwärmen. Aus einem Teil Strom werden 4 Teile Wärme und 3 Teile Kühlung.
  • Mittel stark bewölkter Wintertag. 200 W/m² Einstrahlung, -5 Grad Außentemperatur, 35 Grad Vorlauftemperatur für die Heizung. Wie viele Wärme pro m² erzeugt der Sonnenkollektor? Die Photovoltaik und Wärmepumpe leicht 160 W/m².
Um 5.500 MWh Wärme zu erzeugen würden locker 1,8 MW Photovoltaik und eine größere Wärmepumpe ausreichen, 1,3 Millionen EUR für die Photovoltaik, seien wir großzügig, 0,3 Millionen EUR für die Wärmepumpe, daher 1,6 Millionen Gesamtkosten.

Solarthermie ist da ein bisschen teurer: Hier werden von 13 Millionen EUR berichtet und von 4.500 MWh Stunden Ertrag. Für die Lobhudler der Regierung ist es „Pionierleistung mit bundesweiter Ausstrahlung“, für mich eine Vergeudung von Steuergeld für eine weit überteuerte nicht konkurrenzfähige Technik.

Man beachte dazu die kritiklose Lobhudelei der gleichgeschalteten Massenmedien und der heftigen Diskussion auf Haustechnikdialog zwischen Fachleuten und einem Lobbyisten.

  Wasserstoffauto


Wie verschleiert man das totale Disaster der bisherigen Klimapolitik? Man appelliert an den Nationalstolz: "Österreich soll führend bei Wasserstoff werden". So der Ex-Kurzzeitkanzler. Hier eine Momentaufnahme von Spritmonitor.de:

Anzahl Kraftstoff Ø
170053 Diesel 6,57
226747 Benzin 7,90
17922 Autogas (LPG) 10,61
3772 Erdgas (CNG) 5,03
879 Elektrizität 16,58
2684 Plug-in-Hybrid Benzin 4,78
117 Plug-in-Hybrid Diesel 5,30
5181 Diesel mit AdBlue 7,15
1 Wasserstoff 0,94


Für das einzige Wasserstofffahrzeug wurden 4 Tankvorgänge für 2.000 km eingetragen. Hier ein wissenschaftlicher Bericht über Energieverbrauch und Kosten von Wasserstoff.

Von Ende 2014 bis Ende 2017 wurden 5.300 Toyota Mirai verkauft. Das ist die Wochenproduktion von Tesla 3. Die Weltproduktion an Elektroautos deckt bereits zehnmal den österreichischen Bedarf. Aber wer soll denn all die Wasserstoffautos produzieren, von denen der Ex-Kurzzeitkanzler träumt? Vor allem aber, wer soll diese Autos kaufen?

Die Luftschlösser von König Ludwig den II. realisierten sich wenigstens zu ordentlichen Touristenattraktionen, aber was tun mit Wasserstofftankstellen? Die sind mindestens so zukunftstauglich wie der Neubau von Pferdewechselstationen.

  Tesla Aktien kaufen


Hier sind 4 Videos über Tesla Aktien und Short Seller: Was ich aus den Videos entnehme: Bereis 34% der Tesla Aktien sind von Short Sellern gekauft und verkauft worden. Die Short Seller müssen all diese Aktien am Ende des Mietvertrags zurück kaufen. Es könnte da zu Szenen kommen, wie beim Scheitern des Versuchs von Porsche Volkswagen zu übernehmen: Der VW Aktienkurs explodierte und brachte den Short Sellern enorme Verluste, den Aktienbesitzern enorme Gewinne.

  Plan 20-3-0


In den nächsten 20 Jahren eine ver-3-fachung der Weltwirtschaft bei einer gleichzeitigen Reduzierung fossiler Energie auf fast Null herunter.

Investitionslawine - Innovationslawine - Wirtschaftsboom


Auch wenn durch die aktuelle Preisentwicklung die Kosten für eine CO2 Reduzierung mittels filtern und spalten deutlich gesunken sind, 9.000 Milliarden pro Jahr sind für die heutige Menschheit nicht leistbar. Aber bei einer ver-3-fachung der Weltwirtschaft und weiterer Kostenreduktion ist es leistbar. Warum sollte es leistbar sein? Auftauende Permafrostböden und ausgasendes Methanhydrat stellen ein enormes Gefahrenpotential für die Klimaentwicklung dar. Ein bißchen Reduzieren könnte zu wenig sein. Auch 100% weniger CO2 Emission könnte immer noch zuwenig sein. 200% weniger, also keine weitere menschliche CO2 Emission plus aktive Reduzierung durch Filtern und Spalten, sollten ausreichen.

Dafür müssen die wirtschaftlichen Voraussetzungen geschaffen werden, dass dies nur mit der Schaffung von weltweiten Wohlstand funktionieren kann ist doch ein netter Nebeneffekt.

  Liste zum Ausdruck und Erklärung der Forderungen




Seite 1 Unterschriftenliste zum Ausdrucken, Seite 2 die Vorgeschichte, Seite 3 bis 36 Folien zum Vortrag über die Hintergründe der Forderungen. Im PDF sind zahlreiche Links zu weiterführenden Informationen.

  Informationsveranstaltungen


Nachdem Webseite, Liste und Vortrag dazu fertig sind, hoffe ich auf Einladungen zu vielen Informationsveranstaltungen zur parlamentarischen Bürgerinitiative Investitionslawine lostreten - Wirtschaftsboom auslösen.

  Seite 1 Ausdrucken, Seite 3-36 Studieren, Unterschriften sammeln


Wie ändert man etwas? Indem man etwas tut! in diesem Fall das PDF runter laden, Seite 1 Ausdrucken, Seite 2 bis 36 studieren und dann loslegen mit den Unterschriften sammeln.

  Jahr der Wende für eine Zivilisation


Mein Neujahrsvorsatz, endlich eine Wende für diese Zivilisation zu erreichen. Die Idee von Investitionslawine lostreten, Wirtschaftsboom auslösen zu etablieren, als das Beste für Mensch, Umwelt und Wirtschaft, um weltweiten Wohlstand und eine grenzenlose Zukunft zu schaffen.

Beitragen weltweiten Wohlstand und eine grenzenlose Zukunft zu schaffen, kann das auch Ihr Vorsatz fürs neue Jahr sein? Nein, dieser Vorsatz ist nicht viel zu groß und gewaltig, seine Umsetzung beginnt mit der Bestellung von einem Buch Calculation ERROR für 24,90 EUR oder 50.-EUR jährlichen Mitgliedsbeitrag im Verein zur Förderung des Infinitismus.

Neu Neue Zahlungsmöglichkeiten für Standardmitgliedschaft jetzt auch Dauerauftrag 13 EUR pro Quartal, für Fördermitgliedschaft Bronze Dauerauftrag 9 EUR pro Monat.

Schon Mitglied? Andere Motivieren, es Ihnen gleich zu tun!



  Vereinskonto - Verein zur Förderung des Infinitismus


bei der Salzburger Sparkasse
Verein zur Förderung des Infinitismus
IBAN: AT32 2040 4000 4151 5578
BIC: SBGSAT2SXXX

  Mitgliedschaft im Verein zur Förderung des Infinitismus


Zahlungen Jährlich Quartal monatlich
Standard 50,--  13,--   
Bronze 100,--  26,--   
Silber 200,--  52,--  18,-- 
Gold 500,--  130,--  44,-- 
Platin 1000,--  260,--  88,-- 
Diamant 2000,--  520,--  175,-- 
PayPal Formular nur auf der Webseite möglich
IBAN: AT60 2040 4000 0327 5831   BIC: SBGSAT2SXXX


  Newsletter Archiv


Zum Newsletter Archiv



Roland Mösl - PEGE - Planetary Engineering Group Earth

Drachenlochstraße 1c/5
A-5083 Gartenau

43 699 17343674
  Spenden /
Mitglied werden


Hilfe von PEGE

News abbestellen





  2019 Top Reportagen Verzeichnis


Inhaltsverzeichnis für das Jahr 2019. Übersicht der PEGE über das Jahr 2019.Zum Newsletter Verzeichnis 2019.

2019 Newsletter Verzeichnis
Newsletter der PEGE im Jahr 2019


Pellets direkt am Feld erzeugen
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-01-13.


Ein verlorenes Land
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-01-20.


Greta Thurnberg in Davos
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-01-27.


Menschenrecht auf Zukunft
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-03-03.


Geplantes vorsätzliches Totalversagen
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-03-10.


Kohleausstieg im Vergleich: D vs GB
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-03-17.


Wie geht es weiter jenseits von 22 EUR/t CO2
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-03-24.


Initiative „Land für Energie“
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-03-31.


Demonstrationen gegen hohe Mieten
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-04-07.


Wie erklärt man eine CO2 Steuer?
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-04-14.


Triple Tiny gegen Zukunftsangst
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-05-12.


Das Klimaschutz Überlegenheitshaus
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-05-26.


Klimaschutz und Preisgestaltung
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-06-02.


CO2 und Energiebilanzrechner
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-06-09.


Lesch: Wer einmal lügt, den glaubt man nicht
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-06-16.


Von 65 Grad Nord bis 65 Grad Süd
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-06-23.


Verschiedene Arten von Nationalismus
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-07-07.


Paralleluniversum Vernunft
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-07-14.


Die Pawlowschen Hunde und die Fracking Investoren
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-07-21.


Deutsche Selbstzerstörungswut
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-07-28.


Die Flut steigt im Wattenmeer
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-08-04.


Kampf gegen die Inquisition
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-08-11.


Freitage für welche Zukunft?
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-08-18.


Investieren um Probleme zu lösen
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-08-25.


GnG als stabiler Punkt für eine verwirrte Welt
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-09-08.


Lyssenkoismus und Meadowismus
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-09-15.


Das Klimapaket und 1992
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-09-22.


Don Quijote reitet wieder
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-09-29.


Die richtigen Fragen finden
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-10-06.


"Grenzen des Wachstums" induzierter Wahnsinn
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-10-13.


Der Weg ist frei für mehr Photovoltaik
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-10-20.


Korrekturen zu 100% erneuerbare Energie
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-10-27.


Die Grünen auf Ceausescus Spuren
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-11-24.


Photovoltaik und Speicherausbau Studie
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-12-22.


Oma hatte keine andere Wahl
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-12-29.




Kontext Beschreibung:  Datum Zeit Monat 6 Juni Frühjahr Sommer 2019-06-30