Lesch: Wer einmal lügt, den glaubt man nicht

Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-06-16.





  Die Geschichte der Brennstoffzelle


Who killed the electric car? Der Bleiakku! Aus meinem ersten Elektrorollertest 2006 bis 2009 konnte ich persönlich erleben, wie grausam unzulänglich Bleiakkus sind. Auf 17.300 km 3 Sets Bleiakkus komplett geschrottet von 60 km auf unter 20 km Reichweite. Nur mit den Schrecken des Bleiakkus ist es zu erklären, wie man auf die Idee mit Wasserstoff und Brennstoffzelle kommen konnte.

Stellen wir uns vor, ein Tesla S hätte 40 kW Motorleistung, 100 km Reichweite, 30 Sekunden von 0 auf 100. Alle 6.000 km müssen 20 kWh 600 kg Bleiakku getauscht werden. Das ist die Bleiakku Realität, nur hier kommt man auf Wasserstoff Brennstoffzellen.

  2004 Opel Zafira Wasserstoff


General Motors schickte 2004 einen Opel Zafira Wasserstoff von Hammerfest nach Lissabon. Auch Salzburg liegt auf dem Weg. Damals zeigte man 4,6 kg Tank mit flüssigen Wasserstoff und 3,4 kg Tank mit 700 bar Drucktank. Die Idee vom flüssigen Wasserstoff im Tank musste aufgegeben werden, der verdampft in 2 Wochen. Mit 3,4 kg Wasserstoff hingegen heutigen Elektroautos deutlich an Reichweite unterlegen.

  Absurditäten auf der Hannover Industriemesse


Seit 2006 besuche ich regelmäßig die Hannover Industriemesse. Eine Halle ist dort für die Brennstoffzelle. Dort erlebte ich immer wieder die absurdesten Ausstellungsstücke. Wasserstoffprojekte fern jeglicher Realität, aber immer gut genug um Forschungsförderung zu kassieren.

Eine alte Methode neue Technik in den Markt zu drücken ist ein zeitweiliger Steuerverzicht. So sollen Kunden in den billigen neuen Treibstoff gelockt werden. Diese Methode hat schon beim Erdgas versagt: Die Zulassungszahlen von Erdgasautos sind rückläufig.

Ganz anders beim Wasserstoff: 9,50 EUR pro kg entspricht nach Brennwert 2,82 EUR pro Liter Diesel. Mit einer normalen Besteuerung drauf kommen wir dann in die Region von 5 EUR pro Liter Diesel äquivalent.

  Lesch und Wasserstoff- und Elektroauto


Inzwischen opponiert Volkswagen gegen den Nonsens "Technologieoffen" des VDA. Zu offensichtlich sind die Vorteile des Elektroautos. In diesem Umfeld ist es einfach grotesk, dass man die Reputation von Prof. Lesch für einen völlig sinnlosen Wasserstoff Lobbyismus verheizt: Wer einmal lügt den glaubt man nicht. Das eine solche völlig sinnlose Lobbyistenaktion im öffentlich rechtlichen Fernsehen statt finden konnte, lässt starke Zweifel an der Zukunftsfähigkeit des Industriestandorts Deutschland aufkommen.

Ein Industriestandort wird auch nach der Qualität beurteilt, wie die Bevölkerung über neue technische Entwicklungen informiert wird. Ich überlasse es den Werbeexperten mit wie viel Millionen EUR negativ Werbung diese Lesch Sendung und der drauf folgende Jubel der Massenmedien gegen das Elektroauto zu bewerten ist. Ich nehme dafür auf jeden Fall einen zweistelligen Millionenbetrag an.

  Mein Kommentar zum Lesch Video auf YouTube


86 g Lithium reicht für 1 kWh Akku. Für 1 kWh Akku reicht also Lithium, welches man mit 172 Liter Wasser gewinnt. Das ist der Haushaltsbedarf eines Deutschen von 1,5 Tagen. Dazu kommt die Lebensmittelproduktion. Da rechnet man mit 400 Liter pro Avokado. Also kann man mit der gleichen Wassermenge wie für eine Avokado nötig schon das Lithium für über 2 kWh Akku gewinnen.

Herr Lesch, Sie haben sich da auf Dr. Dirk Spaniel Niveau begeben. Dr. Dirk Spaniel ist der Verkehrssprecher der AfD.

  Horst Lüning: Prof. Lesch und die Öffentlich Rechtlichen Medien


Hier zum YouTube Video von Horst Lüning. Zum Wasserverbrauch: Welche Art von Grundwasser erwartet man unter einem ausgetrockneten Salzsee? Richtig, sehr salziges Grundwasser, für die Landwirtschaft völlig ungeeignet.

  350 GW Phantasien


Wenn Deutschland 100% auf Elektroautos umgerüstet ist, dann würde im Schnitt mit 20 GW geladen. Dies bedeutet nicht 20 GW mehr Netzbelastung, weil viele Ladevorgänge über lokale Photovotaikanlagen erfolgen wird. Vom Hausdach mit Photovoltaik bis zur Steckdose fürs Elektroauto ist kein Stromnetz. Aus diesen Durchschnitt sind Schwankungen zwischen 10 GW und 30 GW realistisch. In einer Zeit mit 100% Elektroautos ist auch mit einer weiten Verbreitung von Akkuspeichern als Tag/Nachtausgleich von Solarstrom zu rechnen.

Professor Lesch hingegen rechnet mit 1 Million Schnelllader mit 350 kW gleichzeitig. Wenn man rechnet, dass zu Weihnachten in 30 Millionen Haushalten gleichzeitig alle Herdplatten und das Backrohr eingeschalten werden, dann sind dies auch 240 GW.

Der Aufbau unseres Stromnetz basiert auf der Berechnung der Wahrscheinlichkeit von Geichzeitigkeiten. Wie wahrscheinlich ist es, dass alle Haushalte, die an einem 20 kV Mittelspannungstrafo hängen, gleichzeitig alle Herdplatten einschalten? Aus den Erfahrungen mit dem Strombedarf wird der Trafo sehr deutlich kleiner als "Alle Haushalte schalten gleichzeitig alle 4 Herdplatten und das Backrohr ein" dimensioniert,

Ein Biertisch Dampfplauderer braucht sowas nicht zu wissen. Aber an einem Professor der Physik der Aussagen in einer Fernsehsendung tätigt, müssen andere Maßstäbe gelegt werden.

  Tesla Aktien kaufen


Hier sind 3 Videos über Tesla Aktien und Short Seller: Was ich aus beiden Videos entnehme: Rund 30% der Tesla Aktien sind von Short Sellern gekauft und verkauft worden. Die Short Seller müssen all diese Aktien am Ende des Mietvertrags zurück kaufen. Es könnte da zu Szenen kommen, wie beim Scheitern des Versuchs von Porsche Volkswagen zu übernehmen: Der VW Aktienkurs explodierte und brachte den Short Sellern enorme Verluste, den Aktienbesitzern enorme Gewinne.

  GEMINI next Generation Vorverkauf


In den nächsten 2 Wochen werden die Details von Preis und Ausstattung überarbeitet. Das PDF wurde überarbeitet und hat jetzt eine Beschreibung der Ausstattung auf der letzten Seite.

Wenn Sie am Projekt interessiert sind, als Investor, durch Geld oder Mitarbeit, als Käufer eines Hauses, bitte melden.

  Plan 20-3-0


In den nächsten 20 Jahren eine ver-3-fachung der Weltwirtschaft bei einer gleichzeitigen Reduzierung fossiler Energie auf fast Null herunter.

Investitionslawine - Innovationslawine - Wirtschaftsboom


Auch wenn durch die aktuelle Preisentwicklung die Kosten für eine CO2 Reduzierung mittels filtern und spalten deutlich gesunken sind, 9.000 Milliarden pro Jahr sind für die heutige Menschheit nicht leistbar. Aber bei einer ver-3-fachung der Weltwirtschaft und weiterer Kostenreduktion ist es leistbar. Warum sollte es leistbar sein? Auftauende Permafrostböden und ausgasendes Methanhydrat stellen ein enormes Gefahrenpotential für die Klimaentwicklung dar. Ein bißchen Reduzieren könnte zu wenig sein. Auch 100% weniger CO2 Emission könnte immer noch zuwenig sein. 200% weniger, also keine weitere menschliche CO2 Emission plus aktive Reduzierung durch Filtern und Spalten, sollten ausreichen.

Dafür müssen die wirtschaftlichen Voraussetzungen geschaffen werden, dass dies nur mit der Schaffung von weltweiten Wohlstand funktionieren kann ist doch ein netter Nebeneffekt.

  Liste zum Ausdruck und Erklärung der Forderungen




Seite 1 Unterschriftenliste zum Ausdrucken, Seite 2 die Vorgeschichte, Seite 3 bis 36 Folien zum Vortrag über die Hintergründe der Forderungen. Im PDF sind zahlreiche Links zu weiterführenden Informationen.

  Informationsveranstaltungen


Nachdem Webseite, Liste und Vortrag dazu fertig sind, hoffe ich auf Einladungen zu vielen Informationsveranstaltungen zur parlamentarischen Bürgerinitiative Investitionslawine lostreten - Wirtschaftsboom auslösen.

  Seite 1 Ausdrucken, Seite 3-36 Studieren, Unterschriften sammeln


Wie ändert man etwas? Indem man etwas tut! in diesem Fall das PDF runter laden, Seite 1 Ausdrucken, Seite 2 bis 36 studieren und dann loslegen mit den Unterschriften sammeln.

  Jahr der Wende für eine Zivilisation


Mein Neujahrsvorsatz, endlich eine Wende für diese Zivilisation zu erreichen. Die Idee von Investitionslawine lostreten, Wirtschaftsboom auslösen zu etablieren, als das Beste für Mensch, Umwelt und Wirtschaft, um weltweiten Wohlstand und eine grenzenlose Zukunft zu schaffen.

Beitragen weltweiten Wohlstand und eine grenzenlose Zukunft zu schaffen, kann das auch Ihr Vorsatz fürs neue Jahr sein? Nein, dieser Vorsatz ist nicht viel zu groß und gewaltig, seine Umsetzung beginnt mit der Bestellung von einem Buch Calculation ERROR für 24,90 EUR oder 50.-EUR jährlichen Mitgliedsbeitrag im Verein zur Förderung des Infinitismus.

Neu Neue Zahlungsmöglichkeiten für Standardmitgliedschaft jetzt auch Dauerauftrag 13 EUR pro Quartal, für Fördermitgliedschaft Bronze Dauerauftrag 9 EUR pro Monat.

Schon Mitglied? Andere Motivieren, es Ihnen gleich zu tun!



  Vereinskonto - Verein zur Förderung des Infinitismus


bei der Salzburger Sparkasse
Verein zur Förderung des Infinitismus
IBAN: AT32 2040 4000 4151 5578
BIC: SBGSAT2SXXX

  Mitgliedschaft im Verein zur Förderung des Infinitismus


Zahlungen Jährlich Quartal monatlich
Standard 50,--  13,--   
Bronze 100,--  26,--   
Silber 200,--  52,--  18,-- 
Gold 500,--  130,--  44,-- 
Platin 1000,--  260,--  88,-- 
Diamant 2000,--  520,--  175,-- 
PayPal Formular nur auf der Webseite möglich
IBAN: AT60 2040 4000 0327 5831   BIC: SBGSAT2SXXX


  GEMINI next Generation


GEMINI next Generation - 64 oder 98 m² modernster Wohnkomfort
Was darf Wohnen kosten? Wo kann man bauen? Wie viel Energie soll ein Haus erzeugen? Wie viel Baumaterial ist nötig? GEMINI n.G. sucht völlig neue Antworten auf diese Fragen.


Vorgeschichte zum GEMINI next Generation Projekt
Es begann Herbst 1991 mit dem GEMINI bewohnbaren Sonnenkraftwerk, 2011 mit der Initiative Solares Bauland und 2018 mit GEMINI 66 - wir bauen unser Haus selbst.


Was darf wohnen kosten?
Das ist nicht nur eine Existenzfrage für den Einzelnen, sondern auch für die gesamte Gesellschaft. Die Konkurrenzfähigkeit der Wirtschaft wird durch hohe Wohnkosten zerstört.


Wie viel Baumaterial ist nötig?
Die Menge an Baumaterial beginnt mit der Entscheidung wie viele Stockwerke hoch gebaut wird. Der Schritt von nur Erdgeschoss zum ersten Stock ist dabei ein riesiger Sprung.


Wo können und sollen GEMINI next Generation gebaut werden?
Bestehende Grundstücke besser ausnützen und dort bauen, wo konventionelle Häuser nicht können oder dürfen ist eine wichtige Zielsetzung des GEMINI next Generation Projekts.


Stromertrag in Raps umgerechnet
Es gibt keine Energieform, die so lächerlich wie Biosprit ist. Wir dürfen diese nicht als erneuerbare Energie rechnen, weil der Ertrag nichts mit den Erfordernissen zu tun hat.


Wie viel Energie soll ein Haus erzeugen?
So viel wie nur irgendwie möglich! Weil wir müssen raus aus Öl, Kohle, Biosprit, Erdgas und Uran. Möglichst viel sollen unsere Häuser dazu beitragen.


Klimaschutz Überlegenheitshaus
Starten Sie ins Solarzeitalter mit einem Klimaschutz Überlegenheitshaus. Geringstmöglicher Energieaufwand zur Produktion, größtmöglicher Energieüberschuss im Betrieb.


Photovoltaik ersetzt fast alles
Wir müssen raus aus Öl, Kohle, Biosprit, Erdgas und Uran. Photovoltaik muss bei diesem Ausstieg die Hauptlast tragen. Schluss mit dem lächerlichen Feigenblatt PV-Anlagen.


Energie für Raumwärme wird unbedeutend
Wie viel spart man, wenn man im eigenen Haus friert? Zwischen 18 und 23 Grad Innenraumtemperatur liegen nur 1000 kWh Wärme, weniger als 250 kWh Strom, weniger als 20 EUR.


Ihre Stromrechnung wird total negativ
Manche träume von einer Stromrechnung unter 60 EUR pro Monat. Auch mit 20.000 km Elektroauto pro Jahr fahren sind im GEMINI next Generation MINUS 60 EUR pro Monat realistisch.


CO2 Rechner Energiebilanzrechner
Da es keinen einzigen Fußabdruckrechner gibt, wo man die Werte eines GEMINI next Generation eingeben kann, hier unser CO2 Energiebilanzrechner für Wohnen und Mobilität.




  Auto Verkehr Mobilität


Opel Zafira Wasserstoff Brennstoffzellen
Marathon über 10.000 km von Hammerfest nach Lissabon mit einem Opel Zafira Brennstoffzellenauto. Am 2 Juni ist Salzburg an der Reihe. Gelegenheit für eine Probefahrt.


Wasserstoff Drucktank für Wasserstoffautos
Nur 3.4 kg Wasserstoff statt 4,6 kg im Flüssigspeicher. Dafür aber keine Verluste durch Verdunstung. Für Gelegenheitsfahrer auf Kurzstrecken die bessere Lösung.


Flüssigwasserstofftank für ein Wasserstoffauto
Hier im Schnitt Opel Zafira. Mit 4.6 kg rund 400 km Reichweite, dafür geht aber ständig Wasserstoff durch Erwärmung im Tank und der daraus resultierenden Verdunstung verloren.


Honda FCX Wasserstoff
Honda zeigt auf der Hannover Messe 2006 einen Kleinwagen mit Wasserstoff Gastank und Brennstoffzelle.


Honda FCX Wasserstoff Tank
Um den linken Deckel für den Druckgastank zu öffnen muss zuerst beim rechten Deckel der Erdungskabel angeschlossen werden.


Wasserstoff Gastank
Diese Bauform für einen Hochdruck-Wasserstofftank ist für 700 bar Druck geeignet. Das größte Modell hat 32 Liter Inhalt. 5,4% der Masse sind gespeicherter Wasserstoff.


Wasserstoffmoped
Es soll in etwa 5 Jahre auf den Markt kommen. Der Aussteller hatte es leider sehr eilig sein Flugzeug zurück nach Spanien zu bekommen und konnte mir nicht verraten


Brennstoffzellenmoped
Nur der Rahmen mit dem Wasserstofftank war in Hannover zu sehen. Darum herum soll ein Moped mit Brennstoffzellen aufgebaut werden. Die Wasserstoffflaschen sind zum tauschen.


Wasserstoff Moped für Behinderte
Geradezu unglaubliche Leistungsdaten hat dieses Wasserstoffmoped. 15 km/h Spitze, 25 km Reichweite mit nur 2 Wasserstofftanks.


Who killed the electric car
Wer tötete das Elektroauto? Der Bleiakku! Die ersten Elektroautos gab es schon in der Zeit des Wilden Westens. Die Qualität der Bleiakkus brachte Ihnen ein unverdientes Ende.


5 DM pro Liter Benzin - 9,50 EUR pro kg Wasserstoff
1998 promoteten die Grünen die Idee 5 DM pro Liter Benzin. Gerade sehe ich den Preis an einer Wasserstofftankstelle: 9,50 EUR pro kg. Irrtum? Nein war die Antwort.




  Bauen Wohnen Energie


Der Traum vom Wasserstoff
In Verzweiflung über die Unzulänglichkeit von Bleiakkus als Stromspeicher begann man von Wasserstoff und Brennstoffzelle zu träumen.




  Politik Wirtschaft


Iran Anschläge auf Schiffe
Wer profitiert von Anschlägen auf Schiffe im Golf von Oman? Der Anschlag auf den Mannschaftsbus der Borussia als Musterbeispiel für Ermittlungen an der Börse.




  Newsletter Archiv


Zum Newsletter Archiv



Roland Mösl - PEGE - Planetary Engineering Group Earth

Drachenlochstraße 1c/5
A-5083 Gartenau

43 699 17343674
  Spenden /
Mitglied werden


Hilfe von PEGE

News abbestellen





  2019 Top Reportagen Verzeichnis


Inhaltsverzeichnis für das Jahr 2019. Übersicht der PEGE über das Jahr 2019.Zum Newsletter Verzeichnis 2019.

2019 Newsletter Verzeichnis
Newsletter der PEGE im Jahr 2019


Pellets direkt am Feld erzeugen
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-01-13.


Ein verlorenes Land
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-01-20.


Greta Thurnberg in Davos
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-01-27.


Menschenrecht auf Zukunft
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-03-03.


Geplantes vorsätzliches Totalversagen
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-03-10.


Kohleausstieg im Vergleich: D vs GB
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-03-17.


Wie geht es weiter jenseits von 22 EUR/t CO2
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-03-24.


Initiative „Land für Energie“
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-03-31.


Demonstrationen gegen hohe Mieten
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-04-07.


Wie erklärt man eine CO2 Steuer?
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-04-14.


Triple Tiny gegen Zukunftsangst
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-05-12.


Das Klimaschutz Überlegenheitshaus
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-05-26.


Klimaschutz und Preisgestaltung
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-06-02.


CO2 und Energiebilanzrechner
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-06-09.


Von 65 Grad Nord bis 65 Grad Süd
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-06-23.


Geldvergeudung Solarthermie
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-06-30.


Verschiedene Arten von Nationalismus
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-07-07.


Paralleluniversum Vernunft
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-07-14.


Die Pawlowschen Hunde und die Fracking Investoren
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-07-21.


Deutsche Selbstzerstörungswut
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-07-28.


Die Flut steigt im Wattenmeer
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-08-04.


Kampf gegen die Inquisition
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-08-11.


Freitage für welche Zukunft?
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-08-18.


Investieren um Probleme zu lösen
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-08-25.


GnG als stabiler Punkt für eine verwirrte Welt
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-09-08.


Lyssenkoismus und Meadowismus
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-09-15.


Das Klimapaket und 1992
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-09-22.


Don Quijote reitet wieder
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-09-29.


Die richtigen Fragen finden
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-10-06.


"Grenzen des Wachstums" induzierter Wahnsinn
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-10-13.


Der Weg ist frei für mehr Photovoltaik
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-10-20.


Korrekturen zu 100% erneuerbare Energie
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-10-27.


Die Grünen auf Ceausescus Spuren
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-11-24.


Photovoltaik und Speicherausbau Studie
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-12-22.


Oma hatte keine andere Wahl
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-12-29.




Kontext Beschreibung:  Datum Zeit Monat 6 Juni Frühjahr Sommer 2019-06-16