Menschenrecht auf Zukunft

Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-03-03.





  Menschenrecht auf Zukunft


Dieses Thema entwickelte ich 10 km über Asien im Flugzeug sitzend am Rückweg von China nach Salzburg. Ich war wütend über die miserable Menschenrechtslage in der EU und USA.

Eine Regierung hat die Pflicht die Bevölkerung über mögliche Probleme in der Zukunft zu informieren und die Bevölkerung darin zu unterstützen, auf diese möglichen Probleme angemessen zu reagieren. Eine Unterlassung der Regierung so zu handeln ist eine schwere Menschenrechtsverletzung.

  Stresstest Ölkrise 2025


von Herbst 2007 bis Sommer 2008 entwickelte sich eine Lücke von 3,5 Millionen Barrel Öl pro Tag. Um Angebot und Nachfrage auszugleichen stieg der Ölpreis bis US$ 147. Der arme US Häuslbauer stand in dieser Krise vor der Entscheidung entweder die Hypothek zu bezahlen oder das Benzin für den Weg zur Arbeit. Der arme US Häuslbauer entschloss sich für das Benzin für den Weg zur Arbeit und die 2 halbstaatlichen US Immobilienfinanzierer brauchten auf einmal US$ 187 Miliarden Notkredite, der Beginn der Weltwirtschaftskrise. Diese Wirtschaftskrise verringerte den Ölbedarf um 5,5 Millionen Barrel pro Tag, zum Ausgleich sank der Ölpreis bis hinab auf US$ 32.

Nehmen wir für den Stresstest Ölkrise 2025 an, die Ölproduktion fällt vom 1. Jänner 2025 bis 31. Dezember 2026 um 10 Millionen Barrel pro Tag. Für den Bereich 32 bis 147 haben wir aus der Ölkrise 2008 gelernt, für jedes Million Barrel zu wenig steigt der Ölpreis um US$ 20 an. Was passiert jenseits von US$ 150 Ölpreis? Erfolgt dann der Anstieg auch noch mit US$ 20 pro Million fehlender Barrel? Das würde US$ 250 das Barrel bedeuten.

Welches ölimportierende Land würde bei diesem Stresstest am besten abschneiden? Eindeutig China. Derzeit spart China bereits 1,5 Millionen Barrel Öl pro Tag gegenüber einer Entwicklung ohne Maßnahmen.
  • 300 Millionen Elektroroller
  • 400 Tausend Elektrobusse im ÖPNV
  • 29.000 km Hochgeschwindigkeitsbahn
Damit wäre man schon heute bestens gerüstet. Die meisten privaten Autos in China haben noch Verbrennungsmotor, aber dann muss man eben auf Elektroroller oder ÖPNV umsteigen. Flugreisen in China? Wozu, bei dem Bahnnetz? Bis 2025 wird die Zahl der Elektroroller weiter leicht ansteigen, ÖPNV und Taxi werden zum allergrößten Teil auf Strom umgestellt sein. Zum Hochgeschwindigkeitsbahnnetz werden noch ein paar Tausend km mehr hinzu kommen. Warenverteilverkehr in den Städten wird von elektrischen Dreirädern auf elektrische Kastenwägen und elektrische LKW verlagert werden.

Während die Welt in eine schwere Wirtschaftskrise schlittert, werden die chinesischen Exporte boomen. Alle wollen Elektrofahrzeuge aus China kaufen. In der Ölkrise werden Elektrofahrzeuge teurer - Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis - die höhere Gewinnspanne wird in den schnelleren Ausbau der Industrie investiert.

2008 gingen die Autoverkäufe zurück, damals konnte man noch nicht auf Elektroautos ausweichen. Trotzdem hatten einige Hersteller eine dramatische Krise. 2025 sieht dies schon ganz anders aus. Hersteller von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor erleben einen dramatischen Markteinbruch.

  Wir müssen raus aus Öl, Kohle, Biosprit, Erdgas und Uran


Der Stresstest Ölkrise 2025 ist eine sehr realistische Annahme. Nicht realistisch wäre hingegen eine Kohlekrise, Erdgaskrise oder Urankrise. Die Lächerlichkeit Biosprit ist keine ernsthafte Energiequelle sondern eine Umweltkatastrophe.

  Öl - unberechenbare Zukunft und totale Abhängigkeit


Solange der allergrößte Teil unserer Mobilität vom Öl abhängt, können wir den Folgen einer Ölkrise nicht ausweichen. Öl kann ersetzt werden mit synthetischen Treibstoffen, deren Herstellung aber Energie kostet. Bei Deutschland wären dies 800 TWh, 1/3 mehr Strom als derzeit der Gesamtverbrauch von Deutschland ist. Der Ersatz von Öl durch synthetische Treibstoffe ist bei Flugzeugen und Schiffen im Langstreckenverkehr eine sehr gute Möglichkeit. Aber beim Straßenverkehr würde es 5 mal mehr Strom kosten, als mit Elektrofahrzeugen.

  Kohle - die umweltschädlichste Energie


Strom aus Kohle ist die umweltschädlichste Art der Stromerzeugung. Deswegen hier gleich an zweiter Stelle. Während beim Öl 5% weniger Förderung schon eine Weltwirtschaftskrise auslösen können, ist dies bei Kohle elastisch. Es gibt bei Kraftwerken eine Überkapazität. Auch bei 10% weniger Kohleförderung könnten Gaskraftwerke übernehmen.

  Biosprit - die sinnloseste Energie


Wie würde es aussehen 90 Millionen Barrel pro Tag mit Biosprit zu ersetzen? Auf der Basis 0,1 Liter pro Quadratmeter. 52 Millionen Quadratkilometer Anbaufläche! Zum Glück haben wir Photovoltaik und Elektroautos, da sind nur 0,1 Millionen Quadratkilometer nötig.

Urwälder abholzen, um dort Palmöl anzubauen, ist Wahnsinn.

Biomasse ist dort sinnvoll, wo diese als Nebenprodukt anfällt, die Getreidekörner und der Halm, oder zur Rohstoffgewinnung dient. Aber keinesfalls alleiniger Anbau, um daraus Treibstoff für ineffiziente Verbrennungsmotoren zu machen.

  Erdgas - Infrastruktur weiter verwendbar


Ab 300 GW Photovotlaikausbau mit 900 GWh Stromspeicher wird es interessant Überschussstrom mit Power to Gas zu verwerten. 20 km³ Gasspeicher und GuD Kraftwerke sind bestehende Infrastruktur, die beim Umstellen auf 100% erneuerbare Energie weiter genutzt werden können. Dann kommt der Strom eben während einer Dunkelflaute aus GuD Kraftwerken. Im Laufe von Jahrzehnten wird dabei von 100% Erdgas auf 100% Methan aus Power to Gas umgestellt werden.

  Uran - bestehende Kraftwerke weiter verwenden


Es gibt bei Kernkraftfans enorme Phantasien bezüglich Uran und Thorium. Realistisch reicht das Uran aber nur 100 Jahre für so 3.000 TWh Strom pro Jahr. Bei dem höchst bescheidenen Beitrag zur Energieversorgung ist jeder weitere Ausbau sinnlos. Wenn aber ein bestehendes 1 GW AKW noch 20 Jahre Lebensdauer hat, dann ist es auf jedem Fall einem Kohlekraftwerk vorzuziehen. Ein Kohlekraftwerk würde in dieser Zeit 140 Millionen Tonnen CO2 emittieren und viel in der Kohle vorhandene radioaktive Materialien.

Es ist auf jeden Fall ein Auslaufmodell.

  Das Tempo industrieller Entwicklung


In den letzten 30 Jahren hat sich die Photovoltaikindustrie alle 2,5 Jahre verdoppelt. Mit extremen Maßnahmen kann man diese Zeit vielleicht auf 2 Jahre drücken. Damit wären in den letzten 30 Jahren 15 statt 12 Verdoppelungen möglich gewesen. 6 Jahre Vorsprung auf die wirklich eingetretene Entwicklung. Etwa mit dem gleichen Tempo entwickelt sich die Industrie für Akkus. Das sind immerhin 32% Steigerung pro Jahr.

Mit nur 1,5 Jahre pro Verdoppelung wären bereits Maßnahmen nötig, die ähnlich der Kriegswirtschaft sind. Nach Pearl Harbor wurde praktisch die ganze USA zu einer Waffenfabrik umgebaut. Aber mit Panzer statt Traktoren, Flugzeuge statt private Autos wurde dabei auch viel bestehende Produktionskapazität auf neue Ziele ausgerichtet. Bei Photovoltaik und Akku muss aber die Produktion vom Bergbau bis zum Endprodukt gesteigert werden.

Daraus kann eine Skala über die Verdoppelung zukunftswichtiger Industrien abgeleitet werden:
  • 1,5 Jahre Kriegswirtschaft, tiefgreifende staatliche Maßnahmen
  • 2 Jahre Steuerreform wie in Boom.PEGE.org vorgeschlagen
  • 2,5 Jahre derzeitiger Zustand
  • 3 Jahre oder schlimmer, so würde die Welt ohne China aussehen


  Greta Thunberg - Menschenrechtsaktivistin


Greta ist eine Menschenrechtsaktivistin, Sie tritt für das Menschenrecht auf Zukunft ein und prangert die bestehenden Menschenrechtsverletzungen an.

  Plan 20-3-0


In den nächsten 20 Jahren eine ver-3-fachung der Weltwirtschaft bei einer gleichzeitigen Reduzierung fossiler Energie auf fast Null herunter.

Investitionslawine - Innovationslawine - Wirtschaftsboom


Auch wenn durch die aktuelle Preisentwicklung die Kosten für eine CO2 Reduzierung mittels filtern und spalten deutlich gesunken sind, 9.000 Milliarden pro Jahr sind für die heutige Menschheit nicht leistbar. Aber bei einer ver-3-fachung der Weltwirtschaft und weiterer Kostenreduktion ist es leistbar. Warum sollte es leistbar sein? Auftauende Permafrostböden und ausgasendes Methanhydrat stellen ein enormes Gefahrenpotential für die Klimaentwicklung dar. Ein bißchen Reduzieren könnte zu wenig sein. Auch 100% weniger CO2 Emission könnte immer noch zuwenig sein. 200% weniger, also keine weitere menschliche CO2 Emission plus aktive Reduzierung durch Filtern und Spalten, sollten ausreichen.

Dafür müssen die wirtschaftlichen Voraussetzungen geschaffen werden, dass dies nur mit der Schaffung von weltweiten Wohlstand funktionieren kann ist doch ein netter Nebeneffekt.

  Liste zum Ausdruck und Erklärung der Forderungen




Seite 1 Unterschriftenliste zum Ausdrucken, Seite 2 die Vorgeschichte, Seite 3 bis 36 Folien zum Vortrag über die Hintergründe der Forderungen. Im PDF sind zahlreiche Links zu weiterführenden Informationen.

  Informationsveranstaltungen


Nachdem Webseite, Liste und Vortrag dazu fertig sind, hoffe ich auf Einladungen zu vielen Informationsveranstaltungen zur parlamentarischen Bürgerinitiative Investitionslawine lostreten - Wirtschaftsboom auslösen.

  Seite 1 Ausdrucken, Seite 3-36 Studieren, Unterschriften sammeln


Wie ändert man etwas? Indem man etwas tut! in diesem Fall das PDF runter laden, Seite 1 Ausdrucken, Seite 2 bis 36 studieren und dann loslegen mit den Unterschriften sammeln.

  Jahr der Wende für eine Zivilisation


Mein Neujahrsvorsatz, endlich eine Wende für diese Zivilisation zu erreichen. Die Idee von Investitionslawine lostreten, Wirtschaftsboom auslösen zu etablieren, als das Beste für Mensch, Umwelt und Wirtschaft, um weltweiten Wohlstand und eine grenzenlose Zukunft zu schaffen.

Beitragen weltweiten Wohlstand und eine grenzenlose Zukunft zu schaffen, kann das auch Ihr Vorsatz fürs neue Jahr sein? Nein, dieser Vorsatz ist nicht viel zu groß und gewaltig, seine Umsetzung beginnt mit der Bestellung von einem Buch Calculation ERROR für 24,90 EUR oder 50.-EUR jährlichen Mitgliedsbeitrag im Verein zur Förderung des Infinitismus.

Neu Neue Zahlungsmöglichkeiten für Standardmitgliedschaft jetzt auch Dauerauftrag 13 EUR pro Quartal, für Fördermitgliedschaft Bronze Dauerauftrag 9 EUR pro Monat.

Schon Mitglied? Andere Motivieren, es Ihnen gleich zu tun!



  Vereinskonto - Verein zur Förderung des Infinitismus


bei der Salzburger Sparkasse
Verein zur Förderung des Infinitismus
IBAN: AT32 2040 4000 4151 5578
BIC: SBGSAT2SXXX

  Mitgliedschaft im Verein zur Förderung des Infinitismus


Zahlungen Jährlich Quartal monatlich
Standard 50,--  13,--   
Bronze 100,--  26,--   
Silber 200,--  52,--  18,-- 
Gold 500,--  130,--  44,-- 
Platin 1000,--  260,--  88,-- 
Diamant 2000,--  520,--  175,-- 
PayPal Formular nur auf der Webseite möglich
IBAN: AT60 2040 4000 0327 5831   BIC: SBGSAT2SXXX


  Bauen Wohnen Energie


Biomasse: die Pellets Revolution
Direkte Produktion von Pellets während der Ernte am Feld statt kostenintensiver Transport der Biomasse zur Produktionsanlage als entscheidender Kostendurchbruch.


ACR Kooperationspreis 2018: HOPE – Pelletieren direkt am Feld
1. Oktober 2018: Futtermittel, Einstreu, Brennstoffe: Pellets können jetzt mit nur einer Maschine direkt am Feld aus der jeweils dort anfallenden Biomasse hergestellt werden.


Genussrechtsemission 2019
Das Produkt ist fertig, die Serienproduktion beginnt. Für die nötigen Investitionen emittiert die SCM Produktions- und Vertriebs GmbH Genussscheine.




  Newsletter Archiv


Zum Newsletter Archiv



Roland Mösl - PEGE - Planetary Engineering Group Earth

Drachenlochstraße 1c/5
A-5083 Gartenau

43 699 17343674
  Spenden /
Mitglied werden


Hilfe von PEGE

News abbestellen





  2019 Top Reportagen Verzeichnis


Inhaltsverzeichnis für das Jahr 2019. Übersicht der PEGE über das Jahr 2019.Zum Newsletter Verzeichnis 2019.

2019 Newsletter Verzeichnis
Newsletter der PEGE im Jahr 2019


Pellets direkt am Feld erzeugen
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-01-13.


Ein verlorenes Land
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-01-20.


Greta Thurnberg in Davos
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-01-27.


Geplantes vorsätzliches Totalversagen
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-03-10.


Kohleausstieg im Vergleich: D vs GB
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-03-17.


Wie geht es weiter jenseits von 22 EUR/t CO2
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-03-24.


Initiative „Land für Energie“
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-03-31.


Demonstrationen gegen hohe Mieten
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-04-07.


Wie erklärt man eine CO2 Steuer?
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-04-14.


Triple Tiny gegen Zukunftsangst
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-05-12.


Das Klimaschutz Überlegenheitshaus
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-05-26.


Klimaschutz und Preisgestaltung
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-06-02.


CO2 und Energiebilanzrechner
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-06-09.


Lesch: Wer einmal lügt, den glaubt man nicht
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-06-16.


Von 65 Grad Nord bis 65 Grad Süd
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-06-23.


Geldvergeudung Solarthermie
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-06-30.


Verschiedene Arten von Nationalismus
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-07-07.


Paralleluniversum Vernunft
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-07-14.


Die Pawlowschen Hunde und die Fracking Investoren
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-07-21.


Deutsche Selbstzerstörungswut
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-07-28.


Die Flut steigt im Wattenmeer
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-08-04.


Kampf gegen die Inquisition
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-08-11.


Freitage für welche Zukunft?
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-08-18.


Investieren um Probleme zu lösen
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-08-25.


GnG als stabiler Punkt für eine verwirrte Welt
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-09-08.


Lyssenkoismus und Meadowismus
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-09-15.


Das Klimapaket und 1992
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-09-22.


Don Quijote reitet wieder
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-09-29.


Die richtigen Fragen finden
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-10-06.


"Grenzen des Wachstums" induzierter Wahnsinn
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-10-13.


Der Weg ist frei für mehr Photovoltaik
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-10-20.


Korrekturen zu 100% erneuerbare Energie
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-10-27.


Die Grünen auf Ceausescus Spuren
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-11-24.


Photovoltaik und Speicherausbau Studie
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-12-22.


Oma hatte keine andere Wahl
Newsletter der PEGE - Planetary Engineering Group Earth von 2019-12-29.




Kontext Beschreibung:  Datum Zeit Monat 3 März Winter Frühjahr 2019-03-03